Viel Zuspruch für Aktion der Handorfer Bürgerschützen
Fähnchen für die Lichtbrücke

Münster-Handorf -

Das Schützenfest der Bürgerschützen ist ausgefallen. Aber ihre Aktion, „Freibierfähnchen“ für die Lichtbrücke zu verkaufen, fand viel Zuspruch.

Montag, 06.07.2020, 18:04 Uhr aktualisiert: 06.07.2020, 18:10 Uhr
Spendenübergabe der Bürgerschützen (v.l.): Schriftführer Norbert Bloß, Kassierer Hugo Muesmann, Petra Dreher von der Lichtbrücke und Christian Hartmeyer (mit „Kohle)
Spendenübergabe der Bürgerschützen (v.l.): Schriftführer Norbert Bloß, Kassierer Hugo Muesmann, Petra Dreher von der Lichtbrücke und Christian Hartmeyer (mit „Kohle) Foto: Bürgerschützen Handorf

Die Handorfer Bürgerschützen mussten ihr Schützenfest absagen und konnten deshalb ihre „Freibierfähnchen“ nicht verkaufen. Da diese jedoch von einigen Mitgliedern als Sammlerstück für jedes Jahr aufgehoben werden, hatte sich der Vorstand, wie berichtet, entschlossen, die aktuellen Fähnchen mit der Aufschrift „160. Bürgerschützenfest Handorf 2020“ für einen guten Zweck zu verkaufen.

Dass sich die Bürgerschützen in Handorf als Verein für alle Bürger verstehen, gehöre zur DNA des Vereins, heißt es in einer Pressemitteilung der Bürgerschützen. Neu hinzugekommen ist die Auslegung des zweiten Namensteils, der „Schützen“. Denn, so der erste Vorsitzende Christian Hartmeyer , dieser Begriff hat auch etwas mit „Beschützen“ zu tun und damit der Pflege gutnachbarschaftlicher Beziehungen zum Stadtteil und zu den dort ansässigen Vereinen.

Und so sei schnell klar gewesen, dass der Erlös des samstäglichen Bändchenverkaufs auch einer Organisation aus dem Stadtteil zugute kommen sollte.

Wie bereits berichtet, wurde Kontakt zu Petra Dreher vom Verein „Lichtbrücke Handorf-Bangladesch“ aufgenommen. Eine der Haupt-Spendenaktionen dieses Vereins ist der jährlich vor Weihnachten stattfindende, große Basar in der Matthias-Claudius-Schule, dessen Erlös zu 100 Prozent der Arbeit des Vereins zufließt, so die Bürgerschützen. Ob und in welcher Form dieser Basar in diesem Jahr wegen der zu erwartenden Corona-Einschränkungen überhaupt stattfinden kann, ist fraglich, so Petra Dreher bei der Übergabe der Spende.

Umso mehr sei der Verein auf kleine und große Spenden angewiesen, um die laufenden Projekte in Bangladesch finanzieren und neue Projekte anstoßen zu können. Gerade durch Corona leide auch in Bangladesch der ärmere Teil der Bevölkerung überproportional, sodass zusätzliche Unterstützung absolut notwendig sei.

Und so freute sich Petra Dreher, als ihr der erste Bürgerschütze, Christian Hartmeyer, symbolisch einen „Haufen Kohle“ übergab. Der Kassierer der Bürgerschützen folgte ihm mit dem Überweisungsträger, der als Spendenbetrag 750 Euro auswies. Diesen Betrag hatten die Vorstandsmitglieder beim Fähnchenverkauf vor der Sparkassen-Filiale in Handorf fast komplett aus dem Verkauf und durch zusätzliche Spenden eingenommen. Übrigens hätten nicht nur Bürgerschützen die Bändchen erworben, so Schriftführer Norbert Bloß. Auch Nicht-Mitglieder haben sie für den guten Zweck gekauft. Andere wiederum hätten die geforderten fünf Euro großzügig nach oben aufgerundet und damit ebenfalls Gutes für den Verein Lichtbrücke getan. Eine Win-Win-Geschichte, die sowohl die Verantwortlichen der Bürgerschützen wie auch der Lichtbrücke sehr erfreute. Petra Dreher bedankte sich im Namen der Lichtbrücke bei den Organisatoren der Aktion und bei allen, die mit ihrer Spende zu dieser Summe beigetragen haben. Ob und in welcher Form die Käufer des diesjährigen Bändchens beim nächsten Schützenfest besonders herausgehoben werden, will der Vorstand noch entscheiden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7482944?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Nachrichten-Ticker