KG Turmuhlen verzichtet im Jubeljahr
Corona bremst die Narren aus

Münster-Handorf -

Der Neujahrsempfang, Ratsherrenprüfung und der „Ball der Bälle“ fallen aus bei der KG Turmuhlen. Coronabedingt gibt es nur einen Auftakt für Mitglieder am 11.11.

Montag, 05.10.2020, 19:36 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 19:50 Uhr
So fröhlich wie bei der Ratsherrentaufe in der vergangenen Session wird es diesmal bei der KG Turmuhlen leider nicht zugehen. Wegen Corona haben Präsident Werner Hähnel van Schrick (r.) und seine Vizepräsidentin Susanne Therling (l.) fast alle Veranstaltungen abgesagt.
So fröhlich wie bei der Ratsherrentaufe in der vergangenen Session wird es diesmal bei der KG Turmuhlen leider nicht zugehen. Wegen Corona haben Präsident Werner Hähnel van Schrick (r.) und seine Vizepräsidentin Susanne Therling (l.) fast alle Veranstaltungen abgesagt. Foto: hpe

Die närrische Eule, Markenzeichen der Handorfer Karnevalsgesellschaft Turmuhlen, wird in der kommenden Session nur selten zu jecken Ausflügen starten: Wie fast alle anderen Gesellschaften in Münster will man sich wegen der Corona-Pandemie in Handorf nur auf sehr wenige und überschaubare Karnevalsveranstaltungen beschränken, so Präsident Werner Hähnel van Schrick.

Trotzdem möchten die Turmuhlen den Start in die „fünfte Jahreszeit“ nicht komplett ausfallen lassen. Am 11.11. soll es ein gemütliches Auftakttreffen für Mitglieder im „Handorfer Huus“ geben, allerdings ohne Musik- und Bühnenprogramm. „Wir wollen einfach zeigen, dass wir noch da sind, mehr nicht“, so van Schrick. Schon in den vergangenen Wochen mussten alle Aktivitäten, vom Königsschießen über das Sommerfest bis zur Pättkestour, abgesagt werden. Nun soll das Treffen am 11.11. zumindest für alle „eine Art Wiedersehensfeier“ sein.

In der Session selbst werden die Turmuhlen auf einen größeren Neujahrsempfang und auch auf den beliebten „Ball der Bälle“ verzichten. Van Schrick: „Eigentlich sehr schade, weil wir in der kommenden Session 33 Jahre alt werden und diese drei mal elf jecken Jahre groß feiern wollten.“ Geeignete Kandidaten für die Ratsherrenprüfung waren bereits ausgewählt und die prunkvollen Mützen bestellt. Doch nun macht Corona den ehrgeizigen Plänen des Vorstandes einen Strich durch die Rechnung.

Zumindest der neue Vorstand konnte in den vergangenen Wochen gewählt werden. Van Schrick bleibt Präsident, und Susanne Therling macht als Vize weiter. Geschäftsführerin bleibt Lydia Hähnel, und für die Kasse ist auch künftig Roswitha Folkmann zuständig.

„Da unser Jubiläum ja das ganze Jahr 2021 Bestand hat, holen wir die große Party vielleicht im Herbst nach, wenn das dann wieder möglich sein sollte“, so van Schrick. Beim kleinen Karnevalsauftakt am 14. November in Münsters City wollen sich die Turmuhlen mit einer Abordnung sehen lassen. Und im Schaufenster des Modegeschäftes Petzold wird eine Schaufensterpuppe, ausstaffiert mit der Ausgehuniform der Turmuhlen, zu sehen sein.

Van Schrick: „Auch wir Karnevalisten dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken. Wir mischen weiter mit und sind dabei, wenn die Corona-Auflagen uns das ermöglichen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618174?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Nachrichten-Ticker