Neues Handorfer Wohnquartier: Stadt stellt Entwürfe vor
Baugebiet am grünen Zentrumsrand

Münster-Handorf -

Die Bürger sollen mitreden: Einblick in erste Planungen für das geplante Neubauareal nördlich der Kötterstraße wird am 27. Oktober im Rathausfestsaal gegeben.

Montag, 19.10.2020, 18:40 Uhr
Neues Handorfer Wohnquartier: Stadt stellt Entwürfe vor: Baugebiet am grünen Zentrumsrand
Foto: Stadt Münster

Aus einer acht Hektar großen Landwirtschaftsfläche nördlich der Kötterstraße in Handorf will die Stadt nach eigenen Angaben ein Wohngebiet entwickeln. Drei Teams, besetzt mit Stadtplanern, Landschaftsarchitekten und Experten für Entwässerung, erarbeiten im städtischen Auftrag Entwürfe für das Areal am grünen Zentrumsrand. Bürgerbeteiligung ist dabei erwünscht.

„Jetzt, zur Halbzeit der Entwurfsphase, sind die Bürgerinnen und Bürger am Zug: Sie sollen ausdrücklich mitreden, mitdiskutieren und mitplanen und sind zur Teilnahme an einem öffentlichen Kolloquium eingeladen“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Münster. Das Kolloquium findet am 27. Oktober (Dienstag) um 18 Uhr im Rathausfestsaal statt. 

Ende Dezember geben die drei Teams in dem konkurrierenden Verfahren ihre Unterlagen ab. Anfang 2021 soll die Entscheidung darüber fallen welche der Entwurfsideen weiter vertieft werden. „Am Ende soll die beste Lösung stehen, nicht zuletzt auch im Kontext der gesamten Stadtteilentwicklung für Handorf, Gelmer, Sudmühle und Mariendorf“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Münster weiter. Von Beginn an setze man bei der Stadtteilplanung auf Dialog: Schon im Sommer habe sich die Bürgerschaft mit Projektvorschlägen auf der Internetplattform (www.plan-portal.de/muenster-nordost) eingebracht.

Der Fokus für die Flächen zwischen Kötterstraße, Hobbeltstraße und Lützowstraße soll auf attraktivem und bezahlbarem Wohnraum für den Stadtteil im Osten Münsters liegen, auch hochwertige Grün- und Freiräume sind dort vorgesehen. Zugleich soll die geplante Veloroute Münster – Telgte durch dieses Quartier führen und es prägen. Eine große Bedeutung bei den Entwicklungsperspektiven spielt nach Angaben der Stadt der Klimaschutz: „Im Rathaus werden die beauftragten Teams gemeinsam mit Fachleuten der Verwaltung über den Stand der Planung informieren. Anschließend sind Ansichten und Kritik der interessierten Öffentlichkeit gefragt, wenn es um Strategien und Potential für ihren Stadtteil geht.“

Corona-Spielregeln werden auch die Bürgerbeteiligung prägen: Maximal 40 Plätze sind im belüfteten Festsaal nach Voranmeldung und Teilnahmebestätigung über das Büro „plan-lokal“ in Dortmund (E-Mail: handorf-gelmer@plan-lokal.de,  0231 / 95 20 83 0) zu vergeben. Ist die Nachfrage so groß, dass die Platzkapazitäten nicht ausreichen, dann will das Stadtplanungsamt die Entwürfe für das neue Wohngebiet zusätzlich in einer Ausstellung in Handorf präsentieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7639604?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Nachrichten-Ticker