Während der Corona-Beschränkungen sollten die Bürger möglichst nicht persönlich in den Ämtern erscheinen
Bezirksverwaltung: Vieles kann man online erledigen

Münster-Südost -

Manchmal geht es nicht anders: Wenn jemand einen neuen Pass oder Personalausweis benötigt, oder seinen alten verlängern lassen möchte, muss er persönlich im Bürgeramt oder in einer Bezirksverwaltung erscheinen, sein Passbild abgeben und seine Unterschrift tätigen. Doch während Corona ist Vorsicht- und Rücksichtnahme geboten. 

Montag, 09.11.2020, 17:36 Uhr aktualisiert: 09.11.2020, 17:49 Uhr
Conny Schnell ist die Leiterin der Bezirksverwaltungen Südost und
Conny Schnell ist die Leiterin der Bezirksverwaltungen Südost und Foto: isa

Nur sehr wenige Angelegenheiten erfordern ein persönliches Erscheinen. Neben Passangelegenheiten sei dies etwa die Ausstellung einer Lebensbescheinigung. Diese dient dazu, gegenüber Rentenversicherungsträgern den Nachweis zu erbringen, dass eine Person im Melderegister gemeldet ist – und lebt. 

„Die meisten Behördengänge kann man aber heutzutage online oder telefonisch erledigen“, erklärt Conny Schnell . Als Leiterin der Bezirksverwaltungen Südost und Handorf weiß sie, wovon sie spricht.

Wie überall, greifen zurzeit auch bei der Stadtverwaltung die Corona-Hygiene und -Abstandsregelungen. „Besonders wichtig ist, dass jeder unnötige Kontakt vermieden wird“, betont sie. So wolle man die Besucher und Besucherinnen ebenso schützen wie die städtischen Angestellten.

Falls, wie im Falle einer Lebensbescheinigung, persönliches Erscheinen unumgänglich sei, werde um telefonische Anmeldung gebeten, um einen Termin zu vereinbaren, so Conny Schnell. Natürlich würden in diesem Fall die üblichen Abstands- und Hygienevorschriften gelten. Das Tragen einer Maske sei Pflicht.

Fast alle Angelegenheiten könne man allerdings online oder telefonisch erledigen. Ganz egal, ob man einen Bewohnerparkausweis, eine Ehrenamtskarte oder eine Umweltplakette für das Auto beantragen wolle, ob man einen Fahrradfund anzeigen oder eine Meldebescheinigung erhalten möchte.

Sogar ein polizeiliches Führungszeugnis kann man inzwischen online beim Bundesamt für Justiz beantragen, sofern man einen Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion besitzt. Ist dies nicht der Fall, kann man es auch schriftlich beantragen.

Auch abholen muss und sollte man bestellte Dokumente zurzeit nicht. „Sie werden per Post versandt“, so Conny Schnell. Zusätzliche Kosten für den Versandt entstünden nicht. Das Bürgerbüro Gremmendorf bleibt weiterhin vorerst geschlossen.

Weitere Infos sind im Internet oder telefonisch ( 0251/492 3333 oder 492- 1661) erhältlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7670717?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Nachrichten-Ticker