Hiltrup
Hiltrup leuchtet ökologisch

Mittwoch, 19.11.2008, 20:11 Uhr

Münster-Hiltrup. Insgesamt rund zwei Kilometer Lichterketten mit 2800 Glühbirnen werden in Kürze in acht Bäumen an der Marktallee für vorweihnachtliche Stimmung sorgen. Auch wenn es nicht zu sehen sein wird: Hiltrup wird ökologisch leuchten. „Die Stadtwerke haben sich bereit erklärt, die Ökostromkosten zu übernehmen“, freut sich Matthias Kniesel vom Vorstand der Stadtteilinitiative.

Die Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung habe auf wackeligen Füßen gestanden, berichtet Kniesel. Nur durch die Unterstützung der Stadtwerke könnten die Lichterketten auch in diesem Jahr wieder strahlen. Bezirksvertretung und Wirtschaftsverbund übernehmen die übrigen Kosten, darunter auch die Instandhaltung der Lichterketten. Die vorweihnachtliche Beleuchtung in Hiltrup habe eine sehr lange Tradition, betont Kniesel. „Es wäre wirklich schade gewesen, wenn wir diese nicht hätten fortsetzen können.“ Und die Kombination mit dem Ökostrom sei eine ideale Verbindung zwischen Innovation und Tradition.

„Der Strom, mit dem die Glühbirnen in den Bäumen zum Leuchten gebracht werden, stammt aus regenerativen Energien“, erklärt Petra Walter von den Stadtwerken. „Es handelt sich um einen Strom-Mix, der mit Hilfe von Wind, Sonne und Wasserkraft hergestellt wird“, erklärt Britta Kollecker, Pressesprecherin der Stadtwerke.

Einen Beitrag zum „leuchtenden Hiltrup„ leisten außerdem Mitglieder des Löschzugs der Freiwilligen Feuerwehr Hiltrup. „Sie werden in ihrer Freizeit die Lichterketten in den acht großen Bäumen aufhängen“, kündigt Angelo Balderi vom Wirtschaftsverbund an. Den Hubsteiger, der die Wehrleute sicher in luftige Höhen befördern soll, stellt die Firma Dornhege kostenlos zur Verfügung. „So haben wir ein komplettes Paket mit ehrenamtlichem Engagement und Sponsoren geschnürt“, erklärt Kniesel.

Stadtwerke-Mitarbeiter werden Bürger über ihr Ökostrom-Angebot „ Münster : natürlich“ am Samstag (22. November) und am 29. November informieren. Von 11 bis 13 Uhr stehen sie im Infopunkt für Beratungsgespräche zur Verfügung. Ökostrom bedeute nicht nur umweltfreundliche Energien zu nutzen, sondern auch regionales Engagement für Münster, erklärt Petra Walter. Mindestens ein Cent der Kosten pro Kilowattstunde fließt in neue Anlagen zur Stromerzeugung in Münster. Übrigens auch von den Kosten, die die Hiltruper Lichterketten verbrauchen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/343911?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F598296%2F598300%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker