Europa wirkt lokal
Kant-Gymnasium und das Gymnasium Wolbeck profilieren sich als Europa-Schulen

Münster-hiltrup -

Europa wirkt schon heute lokal, ganz speziell durch die EU-Förderfonds. Mit dieser Botschaft zieht die Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik (Geko) derzeit durch Nordrhein-Westfalen.

Donnerstag, 13.06.2013, 16:06 Uhr

Europa wirkt lokal: Diese Botschaft die Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik (Geko) den Schülern des Kant-Gymnasium sowie des Gymnasiums Wolbeck vermitteln.
Europa wirkt lokal: Diese Botschaft die Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik (Geko) den Schülern des Kant-Gymnasium sowie des Gymnasiums Wolbeck vermitteln. Foto: gro

Europa liegt so nahe. Wer einmal auf Haus Heidhorn das Projekt „Tor zur Davert“ anschaut, das die Nabu Naturschatzstation Münsterland dort umsetzt, merkt schnell, dass die Europäische Union hierfür Gelder zur Verfügung gestellt hat. Europa wirkt schon heute lokal, ganz speziell durch die EU-Förderfonds. Mit dieser Botschaft zieht die Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik ( Geko ) derzeit durch Nordrhein-Westfalen.

Am Montag war sie zu Gast bei den beiden Europa-Schulen im Süden Münsters, dem Immanuel-Kant-Gymnasium sowie dem Gymnasium Wolbeck . In einem Oberstufen-Kurs des Kant sowie einem Mittelstufen-Kurs in Wolbeck wurde über Europa debattiert. Edith Verweyen-Hackmann, Leiterin des Gymnasiums Wolbeck, sagt: „Wir sehen hier den Auftrag, über den Politik-Unterricht hinaus das Politik-Interesse zu wecken.“

Im Bundesland Brandenburg führte die Geko seit 2007 mehr als 660 Schulveranstaltungen durch. Nun folgt gemeinsam mit dem Landesverband der Europa Union eine Veranstaltungsreihe in NRW.

Für die beiden Gymnasien in Hiltrup und Wolbeck ist Europa „gelebte Praxis“. „Auf die Möglichkeit der Auslandsaufenthalte und -praktika möchten unsere Schüler nicht mehr verzichten“, sagt Dr. Christiane Perez, die gemeinsam mit Jens Beddies am Kant für die Europa-Koordination zuständig ist. Stark nachgefragt sind Sprachdiplome, die den Schülern ganz pragmatisch erlauben, ohne Zusatzprüfungen in England oder Frankreich zu studieren, sagt Barbara Schankin, Leiterin des Kant-Gymnasiums. Darauf allein will sie Europa-Schulen nicht reduzieren: „Sie sind heute nicht alleine auf die Sprachen fokussiert. Die Schüler sind viel weltgewandter. Europa ist ein schönes Dach für Schulen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1716365?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F1758406%2F1820026%2F
Vorfreude auf den Demo-Tag
Selmar Ibrahimovic, hat die Demo in Warendorf mitorganisiert.
Nachrichten-Ticker