Bahnhof Hiltrup
Ein Schulweg voller Gefahren

Münster-Hiltrup -

Die Zufahrt zum Hiltruper Bahnhof über die Max-Winkelmann-Straße ist derzeit komplett „dicht“. Alles muss über die kleine Bergiusstraße. Dafür wurde sie zweispurig ausgebaut.

Dienstag, 03.05.2016, 18:05 Uhr

Schüler flitzen über die Straße, dazu kommen die Stadtbusse und die Baustellenfahrzeuge. Vor dem Hiltruper Bahnhof spielen sich an der Glasuritstraße haarsträubende Szenen ab. Grund ist die Sperrung der Max-Winkelmann-Straße.
Schüler flitzen über die Straße, dazu kommen die Stadtbusse und die Baustellenfahrzeuge. Vor dem Hiltruper Bahnhof spielen sich an der Glasuritstraße haarsträubende Szenen ab. Grund ist die Sperrung der Max-Winkelmann-Straße. Foto: gro

An der Stelle, wo die Bergiusstraße auf die Gla­suritstraße trifft, regelt eine Baustellenampel den Verkehr. Bahnfahrer und Aldi-Kunden, aber auch die großen Stadtbusse und nicht minder gewaltigen Sattelschlepper sollen sich nicht in die Quere kommen.

Aber wurde auch an die Schüler gedacht? Jeden Tag kommen zahlreiche Mädchen und Jungen mit dem Zug nach Hiltrup . Mehrere 100 Schülern radeln von Hiltrup-Ost über die Osttorbrücke und durch die Bahnunterführung in Richtung Schulzentrum.

Kritisch wird es mittags nach Schulschluss. Wer zum Bahnhof muss, findet irgendwie einen Weg. Mehr Probleme gibt es für die Schüler und Schülerinnen, die Richtung Hülsebrockstraße oder Osttorbrücke fahren wollen, da sie beispielsweise aus Hiltrup-Ost oder in Gremmendorf wohnen. Seit einigen Tagen spielen sich hier regelmäßig haarsträubende Szenen ab.

Baustellenbedingt fahren die Schüler nicht mehr über die Fußgängerampel im Kreuzungsbereich Max-Winkelmann-Straße . Sie stoßen über ein kleines Pättchen, das parallel zur Einfahrt des ehemaligen Lidl-Marktes führt, auf die provisorische Baustellenampel an der Glasuritstraße. Springt die Ampel auf Grün, ziehen die meisten sofort nach links quer über die Straße in Richtung Hülsebrockstraße oder Osttorbrücke.

Im Sinne der eigenen Sicherheit ist das nicht. Fußgänger und Radfahrer sollten die eigens eingezeichnete Furt über die Gla­suritstraße nutzen. Diese Furt sichert ihnen den Vorrang vor dem übrigen Verkehr – auch vor den Fahrzeugen, die vom Bahnhof kommend auf die Gla­suritstraße einbiegen.

Die enorme Enge an diesem Knotenpunkt bleibt selbst dann ein Problem, wenn sich alle Radfahrer korrekt verhalten. Im Bereich des Restaurants „Hacienda“ knubbelt es sich so, dass man kaum weiß, wohin mit dem Rad. Der Fuß- und Radweg in Richtung Bahnhof ist beidseitig freigegeben. Busse und Lkw nutzen ebenfalls gerne Teile des Geh- und Radweges mit, um besser die Kurve in Richtung Bahnhof zu bekommen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3978107?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F4848110%2F4848118%2F
Nachrichten-Ticker