Frühlingsfest auf der Marktallee: Wirtschaftsverbund zieht äußerst positives Fazit
Ausgelassen flaniert

Münster-Hiltrup -

Endlich ein Frühlingsfest-Samstag mit viel, viel Sonne – einige weiße Wölkchen spendeten willkommenen Schatten über den rund 100 Ständen auf der Marktallee. So konnte Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt munter das Bierfass zur Eröffnung anstechen.

Sonntag, 22.05.2016, 00:05 Uhr

Herrliches Wetter und eine gute Stimmung genossen die vielen Besucher des Frühlingsfestes an beiden Tagen auf der Hiltruper Marktallee.
Herrliches Wetter und eine gute Stimmung genossen die vielen Besucher des Frühlingsfestes an beiden Tagen auf der Hiltruper Marktallee. Foto: r

Insgesamt wogten nach Angaben des Wirtschaftsverbundes beiden Tagen 50 000 Besucher über Hiltrups Flaniermeile, genossen das breite, vielschichtige Angebot, das eben nicht nur gewerblich war, sondern traditionsgemäß auch von vielen Hiltruper Vereinen und Institutionen genutzt wurde, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der TuS Hiltrup , die Schachfreunde, die Bürgerschützen, die beim Ballonpreisausschreiben großen Zulauf haben, der Kulturbahnhof, die Stadtteiloffensive oder das Flüchtlingsnetzwerk Hiltrup – alle waren dabei. Von sehr guten Gesprächen sprach dabei Magdalena Faber vom Flüchtlingsnetzwerk. „Ich freue mich, wie viel Engagement von vielen Bürgern gezeigt wird“, erklärte sie. „Wir freuen uns über einen erfreulichen Zulauf“, bestätigten Helga Abbade und Ursula Dieckmann von der ZWAR-Gruppe die Erkenntnis von Magdalena Faber.

Jung und Alt waren auf den Beinen, wurden angelockt von den rockigen Klängen, die von den beiden Bühnen erschallten, aber auch andere Musikkategorien gab es, wie sie beim Frühschoppen von der SuB-Band aus Ascheberg aufspielte und dort für eine ausgelassene Stimmung sorgte. Gefüllt waren die Biertische. Man ließ ein helles Blondes bei Sonnenschein und Musik eben schmecken.

Der Frühschoppen war eine Premiere, eine vollauf gelungene, wie Oliver Ahlers , Vorstandssprecher vom Wirtschaftsbunde erfreut resümierte. Und er betonte, dass besonders das Programm auf der „Jungen Bühne“ sehr erfolgreich gewesen sei. Die Gruppe Session hatte am Samstagabend besonders ein großes, natürlich sehr junges Publikum begeistert.

Lukullisches gab es allerorten, das Spektrum reichte von Flammenkuchen, Fisch im Bierteig und Rollmöpsen bis zur obligatorischen Bratwurst. Oder darf es vielleicht ein Zwiebelsteak sein?

Am Samstag hatten man noch einen nicht so regen Zuspruch bei den geöffneten Geschäften beobachten können. „Es ist eher ein bisschen ruhiger als sonst. Bei dem schönen Wetter sind die Leute eben draußen“, erklärte die Verkäuferin eines Modegeschäftes. Wesentlich attraktiver war dagegen ein Bummel durch die Geschäfte wohl am Sonntag zu ungewohnter Stunde.

Für einige Verwirrung hatten die von einer Person am Sonntagnachmittag ausgegeben Unwetterwarnungen an die Standbeschicker gegeben. Vom Wirtschaftsverbund sei keinerlei Warnung in dieser Art herausgegeben worden“, betonte Ahlers ausdrücklich. 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4024242?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F4848110%2F4848118%2F
Turner-Ausstellung: Lange Schlangen am letzten Wochenende
An den letzten Tagen der Turner-Ausstellung bildeten sich rekordverdächtig lange Schlangen vor und im LWL-Museum für Kunst und Kultur.
Nachrichten-Ticker