Tolle Erfolge beim Dance World Cup
Emma Schmitz holt Silber in Jersey

Münster-Hiltrup -

Über 3000 Ballett- und Jazztänzer aus 33 Nationen bevölkern seit dem Wochenende die englische Kanalinsel Jersey. Mit dabei: Eine Delegation aus Hiltrup unterstützt das deutsche Team.

Dienstag, 28.06.2016, 17:06 Uhr

Erfolgreiches Trio: Die Balletttänzerinnen Pia Liese, Emma Schmitz und Hanna Fischer vom Tanzsportzentrum Hiltrup genießen ihren Erfolg und zudem spannende Tage in Jersey.
Erfolgreiches Trio: Die Balletttänzerinnen Pia Liese, Emma Schmitz und Hanna Fischer vom Tanzsportzentrum Hiltrup genießen ihren Erfolg und zudem spannende Tage in Jersey. Foto: privat

Der Dance Word Cup wurde am Samstag mit dem Wettbewerb „Dance Impact“ eröffnet. Hier messen sich die Tänzer aus vielen der 38 Nationen auf Bühne des Jersey Opera Houses.

Zum fünfköpfigen deutschen Tanzensemble zählt mit Emma Schmitz (neun Jahre) auch eine Münsteranerin. Am Ende strahlten alle: Knapp hinter der Schweiz sicherten sich die Tänzer die Silbermedaille für das „Team Germany“.

Im Lager der Hiltruper gab es einen weiteren Grund zum Jubeln. Gemeinsam mit Pia Liese und Hanna Fischer errang Emma Schmitz in Klasse Modern U10 zur Überraschung aller einen fünften Platz. Bei den deutschen Meisterschaften in München hatten sie mit 76,7 Wertungspunkten einen zweiten Platz erzielt.

Damit wären sie in München Deutsche Meister geworden, während die Titelträger aus München heute in Jersey „nur“ auf dem 9. Platz gelandet sind.

Im „Team Germany“ war Emma Schmitz, eine Viertklässlerin aus der Ludgerusschule Hiltrup, die jüngste Starterin. Das Team wurde von Noah Amann aus Hof angeführt. Der 14-jährige wurde 2011 in Budapest Einzel-Weltmeister im klassischen Ballett und hat seine Medaillensammlung seither Jahr für Jahr ergänzt.

Valentin Schubin (elf Jahre) aus Augsburg, Frida Beiswanger und Tabitha Badstübner (beide ebenfalls elf Jahre) aus München komplettierten das Quintett,   „Der Wettbewerb lief ähnlich ab wie der Eurovision Grand Prix de la Chanson“, erläutert Korinna Söhn, Vorsitzende des Deutschen Ballettförderkreises.

Jedes Land präsentiert – nach vorgegebener Musik eine dreiminütige Choreographie. Zuschauer waren nicht nur die 700 Gäste im seit Wochen ausverkauften Jersey Opera House, sondern auch viele Tanzfreunde in ganz Großbritannien. Denn der Wettbewerb soll im Juli auch in der BBC ausgestrahlt werden.

Emma und ihre Mitstreiter hatten ihre Choreographiein im Rahmen von Workshops in Weißenstadt (bei Bayreuth) und Augsburg genauestens einstudiert. „Es war eine besondere Herausforderung für die Kinder, in so kurzer Zeit einen ganz neuen Tanz mit teilweise  ungewohnten Stilelementen zu lernen und zugleich zu einer homogenen Gruppe zusammenzuwachsen“, sagt Korinna Söhn. „Aber beides haben die Kinder mit Bravour geschafft.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4117853?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F4848110%2F4848117%2F
Nachrichten-Ticker