Umbau am Bahnhof
Unruhe unter Radfahrern

Münster-Hiltrup -

Wer im Besitz einer der begehrten Schlüssel für den abschließbaren Fahrradkäfig am Bahnhof Hiltrup ist, fragt sich, warum er ihn abgeben muss und ob er ihn zurück bekommt.

Samstag, 24.09.2016, 12:09 Uhr

Die Räumung des abschließbaren Fahrstellplatzes sorgt für Unruhe unter den Bahnkunden, die mit dem Rad zum Bahnhof kommen. Die Schlüssel sollen zurückgegeben werden. Das gefällt nicht jedem.
Die Räumung des abschließbaren Fahrstellplatzes sorgt für Unruhe unter den Bahnkunden, die mit dem Rad zum Bahnhof kommen. Die Schlüssel sollen zurückgegeben werden. Das gefällt nicht jedem. Foto: gro

Am Hiltruper Bahnhof ist die Aufregung groß. Die Pendler, die mit dem Fahrrad kommen, schauen sich irritiert um und verstehen nur noch Bahnhof. Wo, bitte schön, sollen sie ihre Leezen parken? Und warum hat ihnen keiner etwas gesagt?

Bei Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt stand am Donnerstagabend das Telefon nicht mehr still. Er selbst war überrascht darüber, dass die Baufirmen bereits losgelegt haben. Vorzeitig, wie er betont. Die rechtzeitige Information für die Radfahrer konnte bei diesem Tempo hinterherhinken.

Vor allem eine Sorge bewegt die Radfahrer, die sich glücklich schätzen, im Besitz einer der begehrten Schlüssel für den abschließbaren Fahrradkäfig zu sein. Sie sollen bis Montag um 7 Uhr den Stellplatz nicht nur räumen, sondern auch den Schlüssel zurückgeben.

Wer sich ein bisschen auskennt, der weiß, dass es für diese Schlüssel eine lange Warteliste gibt. Derzeit sollen 100 Namen drauf stehen. Bezirksbürgermeister Schmidt versucht die Wogen zu glätten: Wenn künftig die Stadtwerke den Zugang zu den abschließbaren „Leezenboxen“ verwalten, sollen alle, die bislang einen Zugang hatten, als erste angeschrieben werden. „Sie sollen vorrangig behandelt werden“, formuliert Schmidt als Ziel.

Am Freitag wurde ein erster Ausweichplatz für die Fahrräder hergerichtet. Er befindet südlich des Bahnhofsgebäudes zwischen den Auto-Stellplätzen sowie den Gleisanlagen. Die Stadt hat eine geschotterte Fläche für die Dauer der Bauphase hergerichtet. Ein zweiter soll nördlich des Stellwerks entstehen.

Das Provisorium dauert vermutlich bis Dezember an. Dann soll die erste abschließbare Leezenbox mit 80 Stellplätzen nutzbar sein. In der kommenden Woche wollen die Bauverantwortlichen und die Stadtwerke detailliertere Infos geben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4325113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F4848110%2F4848114%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker