Stadtbuslinie 18
CDU fordert Anbindung des Bahnhofs

Münster-Hiltrup -

Die neue Buslinie 18 schafft erstmals eine direkte Verbindung zwischen Hiltrup und Wolbeck. Die CDU fordert, dass der Hiltruper Bahnhof direkt angesteuert wird.

Freitag, 07.10.2016, 11:10 Uhr

An der Hülsebrockstraße wurden in Höhe des Landwirtschaftsverlags zwei neue Bushaltestellen errichtet.
An der Hülsebrockstraße wurden in Höhe des Landwirtschaftsverlags zwei neue Bushaltestellen errichtet. Foto: gro

Durch die neu geschaffene Buslinie 18 wird erstmals eine direkte Verbindung zwischen Hiltrup und Wolbeck geschaffen. Den Hiltruper Bahnhof wird die Linie 18 jedoch ebenso wenig ansteuern wie das Hiltruper Krankenhaus. Das will die CDU ändern.

Für die kommende Sitzung der Bezirksvertretung kündigt Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt eine Initiative an, die Linienführung so zu ändern, dass mit der Linie 18 der Bahnhof Hiltrup zu erreichen ist. Bislang ist der Bahnhof über die Linien 5 und 6 an das Stadtbussystem angebunden.

Der CDU ist dieses Anliegen vor allem aus einem Grund wichtig: Sie ist überzeugt, dass auch viele Schüler des Hiltruper Schulzentrums diesen Bus nutzen. Denn die Linie 18 hält nicht nur an der Marktallee (Haltestelle Schulzentrum), sondern auch über die Westfalenstraße mit den Haltestellen Hallenbad und Zum Roten Berge.

Schulkinder, die ihren Zug beispielsweise nach Drensteinfurt erreichen wollen, müssten im Bereich des Landwirtschaftsverlages die Linie 18 verlassen. Bezirksbürgermeister Schmidt hält es für nicht ausgeschlossen, dass Kinder über die Straßen rennen, um ihren Zug rechtzeitig zu erreichen.

Auch Autofahrer auf der Hülsebrockstraße dürften die neuen Haltestellen zu spüren bekommen. Wenn der Bus hält, sind Rückstaus in den Kreuzungsbereich vorprogrammiert. In umgekehrter Richtung gibt es auf der Hülsebrockstraße heute schon lange Rückstaus. Ausgerechnet in diesen Bereich wird eine neue Bushaltestelle gelegt.

Auf der Hülsebrockstraße ersetzt die Linie 18 die Linie 1. Die Linie 1 führt künftig in Hiltrup lediglich über die Amelsbürener Straße, die unteren Marktallee und die Hohen Geest. Das bedeutet: Es gibt mehr Stadtbusse auf der unteren Marktallee zwischen Westfalenstraße und Clemenskirche, dafür weniger Busse im Zentrum. Der Wechsel des Busfahrplans zum 10. Oktober bringt somit eine Entlastung für die Einkaufsmeile, auf der bislang drei verschiedene Bus-Linien jeweils im 20-Minuten-Takt unterwegs sind. Im unteren Teil der Marktallee verstärkt sich der Busverkehr: Hier verkehren künftig tagsüber mit der 1, 5, 9 und 18 vier Buslinien.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4356621?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F4848110%2F4848113%2F
Mühlenhof-Chefin schon wieder weg
Alwine Glanz (34) geht als Museumsdirektorin.
Nachrichten-Ticker