Ran die Planung
Signal für die Stadthalle

Münster-Hiltrup -

Der 17. November 2016 könnte eines Tages als der Wendepunkt in der seit Jahren dahinplätschernden Diskussion über die Hiltruper Stadthalle angesehen werden. Einstimmig hat die Bezirksvertretung beschlossen, 100 000 Euro als sogenannte Planungskosten für eine Veränderung der Halle in den städtischen Haushalt zu stellen.

Sonntag, 20.11.2016, 10:11 Uhr

Neubau oder Sanierung? Die Bezirksvertretung Hiltrup macht in der Stadthallendebatte Dampf.
Neubau oder Sanierung? Die Bezirksvertretung Hiltrup macht in der Stadthallendebatte Dampf. Foto: mlü

Natürlich kann die Bezirksvertretung nicht alleine über eine derartige Summe entscheiden. Das wird im der Rat passieren müssen. Dem Beschluss in der Bezirksvertretung gingen Verhandlungen in den Ratsfraktionen, insbesondere der CDU und den Grüne, voraus. Die SPD-Ratsfraktion fordert einen Neubau der Halle. Übernimmt der Rat die Empfehlung der Bezirksvertretung, wäre eine entscheidende Weichenstellung erfolgt.

Den eigenen Haushalt beschloss die Bezirksvertretung ebenfalls einstimmig, nachdem bereits am Dienstag die Runde der Fraktionsvorsitzenden alle Klippen umschifft hatte. Exakt 98 1110 Euro stehen zur Verfügung. 46 500 Euro sind für die Sanierung der Kinderspielplätze am Rehhagen, der Bainingstraße und derMax-Reger-Straße eingeplant. Der Spielplatz am Kalvarienberg soll, auf Wunsch der FDP , ein Sonnensegel erhalten.

An den Baukosten des Hiltruper Museum beteiligt sich die Bezirksvertretung mit 27 500 Euro und greift dafür auf vorhandene Haushaltsreste zurück. 20 000 Euro sind als Anschubfinanzierung für einen Bewegungspark am Sportgelände Hiltrup-Süd vorgesehen. Die Realschule und die Hauptschule sollen Alarmanlagen erhalten. Dafür sind 10 000 Euro eingeplant.

Wie bereits berichtet, tritt die Bezirksvertretung dafür ein, der Paul-Gerhardt-Schule eine Dreizügigkeit und der Ludgerusschule eine Fünfzügigkeit zu ermöglichen. Die Aufstockung eines vor zwei Jahren fertiggestellten Anbaus für die Ludgerusschule wird nach Rücksprache mit dem Schulamt auf 1,5 Millionen Euro veranschlagt. Dieser Investition muss der Rat zustimmen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4444713?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F4848110%2F4848112%2F
So werden Familien vom Kinderhospizdienst unterstützt
Seit Jahren ein starkes Team (v. l.): Anke Hubschmid vom Kinderhospizdienst und Sonja Geier mit Lotta und Lasse.
Nachrichten-Ticker