Strahlende Kinderaugen
„Wenn der Sport uns verbindet“

Münster-Hiltrup -

Der Westfalenligakader des TuS Hiltrup organisierten Weihnachtsfest für Flüchtlingskinder.

Montag, 19.12.2016, 09:12 Uhr

Bilder, die für sich sprechen:  Alle Beteiligten an dem Kinderfest der TuS-Fußballer strahlten Spaß und Freude aus.
Bilder, die für sich sprechen:  Alle Beteiligten an dem Kinderfest der TuS-Fußballer strahlten Spaß und Freude aus. Foto: mast

Sie strahlten über beide Backen, rannten um die Wette, jubelten so laut sie konnten und waren einfach nur glücklich: Für die am Sportplatz des TuS Hiltrup lebenden Flüchtlingskinder fand das Weihnachtsfest bereits am vergangenen Freitag statt. Die heimischen Westfalenliga-Fußballer organisierten in Eigenregie und nicht ohne Grund ein Kinderfest unter dem Motto „Wenn der Sport uns verbindet“.

Vor der Saison 2015/16 hatte die Mannschaft gemeinsam mit dem Hauptsponsor BASF einen Deal vereinbart: Wenn die Blau-Weißen in der Abschlusstabelle nicht unter die Top 4 kommen, entfällt die Sonderprämie und die Kicker müssen ein soziales Projekt auf die Beine stellen. Da es nur zum sechsten Platz reichte, machte sich das Team im Sommer erste Gedanken. „Eine Aktion mit den Flüchtlingen bot sich nahezu an“, erzählt Kapitän Dennis Hoeveler , der zusammen mit Björn Schunke die Fäden im Hintergrund zog.

Über Sozialarbeiterin Svenja Haider wurde der erste Kontakt hergestellt. Und dann ging alles ganz schnell. „Wir wollten ein Kinderfest veranstalten und gleichzeitig die Verbindung zum Fußball herstellen“, erzählt Schunke. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken mit selbst gebackenem Kuchen ging es in die benachbarte Sporthalle der Marien-Grundschule zu einem kleinen sportlichen Wettstreit.

15 Spieler aus dem aktuellen Westfalenliga-Kader schnürten die Schuhe und wurden zusammen mit 20 Kindern, Jugendlichen sowie Erwachsenen aus den Flüchtlings-Containern in fünf gemischte Teams eingeteilt. „Der Spaß stand natürlich im Vordergrund“, ergänzt Hoeveler, der die zahlreichen Zuschauer auf der Tribüne, darunter befand sich auch BASF-Werksleiterin Dr. Renate Bork-Brücken, mit einem Megafon einheizte. Nach kurzweiligen zwei Stunden ging es wieder zurück in das Clubheim, denn schließlich stand die Bescherung noch auf dem Programm. Im Vorfeld durften die Kinder bis 17 Jahre auf einem Wunschzettel ein Geschenk in Höhe von maximal 15 Euro schreiben. Die TuS-Fußballer zogen los, kauften ein, verpackten die Überraschungen und überreichten die kleinen Aufmerksamkeiten unter großem Applaus der über 70 Gäste.

„Wir sind dann glücklich, wenn die Kinder mit einem Lächeln hier rausgehen“, hatte Dennis Hoeveler im Vorfeld gesagt und auf ein weiteres Motto der Veranstaltung hingewiesen: „Glück ist, Zeit mit Menschen zu verbringen, die an einem ganz normalen Tag etwas ganz besonderes machen.“ Die Fußballer durften sich am Abend selbst gegenseitig auf die Schulter klopfen, denn dieser Tag wird bei den Kindern und ihren Eltern nicht in Vergessenheit geraten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4508592?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F4848110%2F4848111%2F
Besorgter Blick nach Wuhan
Auf einer Straße in Wuhan, der Heimatstadt der in Münster lebenden Jun Zhou, geleitet ein Mann in Schutzkleidung einen möglicherweise Infizierten über die Straße.
Nachrichten-Ticker