Projekt „Fit für den Klimawandel“
Der Wald kommt auf den Lehrplan

Münster-Hiltrup/Amelsbüren -

Mit dem Projekt „Fit für den Klimawandel“ versucht die Nabu-Naturschutzstation auf Haus Heidhorn Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels zu finden. Für die Schulen wurden jetzt Unterrichtsmaterialien erarbeitet. Den ersten Praxistest haben sie bestanden.

Freitag, 07.07.2017, 07:07 Uhr

Erfolgreich getestet wurden die neuen Unterrichtsmaterialien zum Ökosystem Wald und dem Klimawandel von Schülern des KvG-Gymnasiums.
Erfolgreich getestet wurden die neuen Unterrichtsmaterialien zum Ökosystem Wald und dem Klimawandel von Schülern des KvG-Gymnasiums. Foto: gro

Die Wälder ächzen unter der Wasserknappheit. Es hat einfach zu wenig geregnet in den vergangenen Monaten. In der Davert sind die Wasserstände bereits im Juni auf ein Niveau abgesunken, das ansonsten erst im Monat August erreicht wird, sagt Waldexperte Michael Elmer von der Nabu-Naturschutzstation. Ist das Jahr 2017 eine Ausnahme? Oder schlägt der Klimawandel bereits jetzt voll durch?

Mit dem Projekt „Fit für den Klimawandel“ versucht die Nabu-Naturschutzstation auf Haus Heidhorn Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels zu finden. Erste konkrete Maßnahmen sind bereits in dem großen Waldgebiet im Süden Münsters, der Davert, ergriffen worden. Erarbeitet wurden zugleich ausführliche Unterrichtsmaterialien zum Thema Wald und Klima.

Sie sind in den Klassen acht bis zehn einsetzbar, wie Anuschka Tecker berichtet. Ausprobiert wurden sie am Kardinal-von-Galen-Gymnasiums. Offenbar mit durchschlagendem Erfolg. Denn das Thema „Ökosystem Wald und Klima“ ist am KvG in den Lehrplan aufgenommen worden, berichtet Ulrike Möller, die das Fach Biologie unterrichtet.

Das KvG ist in der glücklichen Lage, große Eichen auf dem Schulhof zu besitzen. Wie positiv Bäume das Klima beeinflussen, haben die Schüler mit eigenen Messungen ermittelt. Bei einer Exkursion stellten sie an einem heißen Tag fest: Im Wald gibt es Temperaturen von 26 Grad, während ansonsten 33 Grad gemessen wurden. Chemie-Lehrer Stefan Hof hat mit seinen Schülern auch gemessen, wie viel Kohlendioxid die Bäume auf dem Schulhof binden. Die Werte wurden verglichen mit dem Totholz, das etwa in der Davert anzutreffen ist. Totholz gilt als ein wichtiger Kohlendioxid-Speicher. Auch die Analyse der Bodenschichten sehen die Unterrichtsmaterialien des Nabu vor.

Die Bestimmung heimischer Baumarten kommt ebenfalls nicht zu kurz. Das aus gutem Grund: Vor Beginn der Unterrichtsreihe hatten manche Schüler Probleme, eine Buche zu identifizieren.

Die Nabu-Naturschutzstation Münsterland auf Haus Heidhorn hat das Unterrichtsmodul „wald.klima.schule“ für Schüler der Klassen 8 bis 10 entwickelt. Es enthält mehrere Unterrichtseinheiten zum Thema und wird ergänzt durch ein Waldpaket mit Materialien zur Durchführung von Exkursionen. Spezielle Unterrichtsmaterialien für Grundschulen sollen bis Anfang 2018 folgen. Das Konzept ist auf Nachhaltigkeit angelegt. So werden Möglichkeiten zur Reduzierung des eigenen Kohlendioxid-Fußabdruckes erarbeitet. Interessierte Lehrer können Modul und Waldpaket kostenlos über die Nabu-Naturschutzstation, ✆ 0 25 01/ 9 71 94 33, beziehen. Das Modul steht zudem zum Download bereit: www.fit-fuer-den-klimawandel.de/downloads/schulen

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4989027?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Nachrichten-Ticker