Jürgen Behrend neuer König des Schützenvereins Dicke Eiche
„Es war immer mein Lebenstraum“

Münster-Hiltrup -

Mit einem großen Horrido stemmten ihn seine Vereinskameraden in die Höhe, als der 283. Schuss fiel und damit der Vogel von der Stange. Jürgen Behrend ist der neue König des Schützenvereins Dicke Eiche und übernimmt nun die Königskette von seinem Vorgänger Daniel Edom.

Montag, 13.08.2018, 18:06 Uhr

Seine Schützenbrüder ließen ihn hochleben: Jürgen Behrend holte mit dem 283. Schuss den Vogel von der Stange. Jungschützenkönig wurde Dennis Veit. Auf das Feuerwerk zum Königsball mussten die Schützen wegen der Trockenheit verzichten.
Seine Schützenbrüder ließen ihn hochleben: Jürgen Behrend holte mit dem 283. Schuss den Vogel von der Stange. Jungschützenkönig wurde Dennis Veit. Auf das Feuerwerk zum Königsball mussten die Schützen wegen der Trockenheit verzichten. Foto: hk

„Es war immer mein Lebenstraum“, jubelte der 1. Fahnenoffizier am frühen Abend. Seit 30 Jahren engagiert er sich unermüdlich für den Verein und hütet die Fahne, die nach der Restaurierung vor vier Jahren in neuem Glanz erscheint. Gratuliert hat dem Junggesellen die neue Schützenkönigin Bettina Limberg-Rohde, die ihm nun für die kommende Saison zur Seite stehen wird.

Die Vorarbeit leisteten Marcus Brüder mit dem Fall der Krone (44. Schuss), Frank Reher holte den Apfel (73. Schuss), Sandra Fuhrmann das Zepter (99. Schuss), Marlies Frohne zielte auf den linken (146. Schuss) und auf den rechten Flügel (180. Schuss). Dirk Martin brachte den Schwanz zu Fall (185. Schuss). Das Amt des Schießmeisters füllte Max Middendorf zum ersten Mal aus.

Dem Königsschießen voran ging das Königsschießen der Jungschützen. Bald nach dem Antreten der Schützen am Festzelt und dem anschließendem Marsch durch Hiltrup-Ost formierten sich die Anwärter an der Vogelstange im kleinen Wäldchen am TuS-Stadion. Lediglich nach dem 143. Versuch brachte Dennis Veit den Vogel von der Stange, nachdem er zuvor auch den Apfel beim 101. Versuch zu Boden fallen ließ. Auf dem Weg zu seinen Königswürden halfen ihm seine Wegbegleiter Sascha Hawerkamp, die Krone beim zehnten Versuch zu Fall zu bringen. Manuel Trömer schaffte es, das Zepter beim 15. Versuch zu treffen. Für Jungschützenkönig Dennis Veit, dessen ganze Familie dem Verein angehört, ein toller Erfolg. Seit vier Jahren hat der zwanzigjährige Anlagenmechaniker und ehemaliger Kinderschützenkönig auf sein persönliches Ziel hingearbeitet.

Früh angeleitet sind die neuen Kinderschützenkönige, die mit der Armbrust auf den Styroporvogel zielten. 56 Schuss benötigte David Poppenborg. Zur Kinderschützenkönigin nahm sich der Sohn des Offiziers Felix die junge Enisa Albrecht, dessen Vater Udo Königsadjutant ist. Das Königsschießen begleitete die Blaskapelle „Mühlenbach Musikanten“ aus Werl.

Neben dem Königsschießen verweilten die Familien an den Biertischen und -bänken, genossen den selbst gebackenen Kuchen, während ihre Kinder sich auf der Hüpfburg, auf der Bimmelbahn oder beim Schminken vergnügten.

Der Samstagabend lief anders als ursprünglich geplant. Statt des angedachten Feuerwerks, auf das wegen der Trockenheit verzichtet wurde, gab es einen Fahnenschlag vor der Marienkirche, während zwei Trompeter die Nationalhymne und einen Choral vortrugen. Bei dem Königsball lief alles wie am Schnürchen. 450 Besucher tanzten zu den Klängen der Band „Musica è“, nachdem die Majestäten der endenden Saison einmarschierten.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5971505?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
„Wir werden der Nachfrage kaum Herr“
40 Prozent der Eisenbahn-Verbindungen im Münsterland sind noch Dieselstrecken. Die Zukunft ist elektrisch, sagt NWL-Chef Joachim Künzel.
Nachrichten-Ticker