Der „Nussknacker“ in der Stadthalle Hiltrup
Schwelgen in Kindheitserinnerungen

Münster-Hiltrup -

In der nahezu ausverkauften Stadthalle begeisterte das Russische Staatsballett mit dem weihnachtlichen „Nussknacker“ von Peter Tschaikowsy.

Sonntag, 30.12.2018, 19:00 Uhr aktualisiert: 02.01.2019, 18:16 Uhr
In der nahezu ausverkauften Stadthalle begeisterte das Russische Staatsballett mit dem weihnachtlichen „Nussknacker“ von Peter Tschaikowsy.
In der nahezu ausverkauften Stadthalle begeisterte das Russische Staatsballett mit dem weihnachtlichen „Nussknacker“ von Peter Tschaikowsy. Foto: hk

Es sind die Klassiker, die ziehen. Besonders zur Weihnachtszeit und der Zeit zwischen den Jahren. Die Hiltruper konnten sich auf ein besonderen Höhepunkt freuen. Das Russische Staatsballett machte Halt in der Stadthalle Hiltrup mit einem der von Peter Tschaikowsky’s bekanntesten Stücke, dem „Nussknacker“.

Perfekt inszeniert waren die Szenen um den hölzernen Helden im Kampf gegen den Mäusekönig, der sich lebend aus den Puppen erhebt, mit denen die kleine Marie einst gespielt hatte. Und wie immer im Märchen, das einst von E.T.A. Hoffmann geschrieben wurde, erwuchs aus dem verwundeten Nussknacker ein Prinz, der sich bei Marie für seine Rettung bedankt. Aus den Beiden wird ein Verlobungspaar, aber plötzlich sind alle verschwunden. War es nur ein Traum? Marie erwacht, aber in ihrem Herzen lebt das Märchen vom Nussknacker weiter.

Mit nur zwei Bühnenbildern kam das Russische Staatsballett unter der Leitung von Konstantin Iwanow aus, der selbst ein äußerst begnadeter Tänzer war. Ein großer Weihnachtsbaum bestimmte die Szenerie, im zweiten Akt ein schneebedeckter Tannenbaum, vor dem die Gefechte um Gut und Böse ausgetragen wurden. Glänzend die Soli, die einige Tänzer boten, bewundernswert die kraftvolle Körperbeherrschung, mit der die vielen Sprünge und Körperhebungen zu bewältigen waren. Der zweite Akt war es auch, der die bekannten Melodien der Nussknackersuite hervorbrachte.

Insgeheim schwelgte sicher der eine oder andere Besucher in seinen Kindheitserinnerungen. Zu der Zeit, als der „Nussknacker“ zum festen Weihnachtsprogramm gehörte.

Die Zuschauer dankten den Akteuren mit großem Applaus, der bei einer nahezu ausverkauften Halle umso lauter ausfiel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6289068?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Nachrichten-Ticker