Kehraus nach dem Straßenkarneval in Hiltrup
Narren hinterlassen 3,6 Tonnen Dreck und Müll

Münster-Hiltrup -

Dass auf die Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) nach dem Hiltruper Straßenkarneval richtig viel Arbeit wartete, war am Samstag nicht zu übersehen. Die Bilanz fällt ernüchternd aus.

Montag, 25.02.2019, 18:27 Uhr aktualisiert: 04.03.2019, 16:56 Uhr
Kehraus nach dem Straßenkarneval in Hiltrup: Narren hinterlassen 3,6 Tonnen Dreck und Müll
Foto: Ulrich Gösmann

Auf Anfrage unserer Zeitung teilen die AWM mit, dass 3,6 Tonnen Abfall nach dem Hiltruper Straßenkarneval eingesammelt wurden.

„Das ist deutlich mehr als in den Vorjahren“, sagt Pressesprecherin Manuela Feldkamp . In den vergangenen Jahren habe die durchschnittliche Müllmenge 2,2 Tonnen betragen. Umgerechnet ist das ein Anwachsen des Müllberges um nahezu 65 Prozent.

Die AWM hatten zwei Großkehrmaschinen und zwei Handreiniger im Einsatz. Nach Angaben Feldkamps dauerte der Einsatz 90 Minuten länger als in den Vorjahren.

Auffällig groß war nach Angaben der AWM der Glasbruch. Vor allem Spirituosen-Flaschen wie der „Kleine Feigling“ waren überall anzutreffen. Ein Gastronom an der Marktallee erzählte, er habe 200 Flaschen allein vor seinem Grundstück eingesammelt.

Lob gab es für die AWM in den sozialen Netzwerken, dass die Marktallee und die Nebenstraßen so zügig und gründlich gereinigt wurden, dass die Radwege bedenkenlos wieder benutzt werden konnten. Die Freude hielt nicht lange. Bereits am Sonntagabend und am Montagmorgen waren auf den Geh- und Radwegen an auffällig vielen Stellen Glasscherben zu entdecken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6420666?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Akono trifft für Preußen beim 1:0-Heimsieg über Großaspach
Fußball: 3. Liga: Akono trifft für Preußen beim 1:0-Heimsieg über Großaspach
Nachrichten-Ticker