Außergewöhnliche Vernissage
Wie die Musik, so die Bilder

Münster-Hiltrup -

Freier Ausdruckstanz bei einer Vernissage? Warum nicht? Die Münsteraner Künstlerin Helga Prummenbaum verband bei ihrer Vernissage im Kulturbahnhof Musik, Tanz und Malerei.

Montag, 29.04.2019, 23:08 Uhr aktualisiert: 30.04.2019, 18:52 Uhr
Eine gut besuchte Vernissage bildete am Sonntag den Auftakt zur neuen Ausstellung im Kulturbahnhof Hiltrup, bei der auch eine Senioren-Tanzgruppe begeisterte.  
Eine gut besuchte Vernissage bildete am Sonntag den Auftakt zur neuen Ausstellung im Kulturbahnhof Hiltrup, bei der auch eine Senioren-Tanzgruppe begeisterte.   Foto: iag

Der Hiltruper Kulturbahnhof bietet seinen Besuchern seit mehreren Jahren Kunst in all ihren Facetten – bei der Vernissage am Sonntagvormittag vereinte die Münsteraner Künstlerin Helga Prummenbaum im Eröffnungsprogramm Musik, Tanz und Malerei  – freier Ausdruckstanz, vorgetragen von der Tanzgruppe, in der sie selbst Mitglied ist, traf dabei auf Opus Nr. 19 von Alexander Skrjabin , vorgetragen vom Klavierpädagogen Wolfgang Alberg.

Diese „Sonata – Fantaisie“ sei ein wenig wie ihre Bilder, erklärte der Pianist, der das Musikstück nach der Besichtigung der Kunstwerke auswählte. Der Tanz als fließender Ausdruck von Emotion passte wiederum zum schwer Greifbaren, Momenthaften in den gezeigten Bildern.  

Ihr Atelier hat die gebürtige Hessin seit drei Jahren in Hiltrup, inmitten von Pferdewiesen findet sie Inspiration und Ruhe für ihre stark abstrahierten Darstellungen. „Ich liebe Gesichter! Auch Haare dienen mir oft als Gestaltungsmittel“, erklärte die ehemalige Kunstlehrerin, die vom Zeichnen zur Malerei, vom Genauen zum Abstrakten kam. „Normalerweise ist der Weg anders, aber ich genieße es jetzt“, so Helga Prummenbaum.

Zur Ausstellung der 35 Werke, zumeist Frauendarstellungen, kam es durch gutes Zureden und Kontakte aus ihrer Tanzgruppe zum Team des Kulturbahnhofs. Prummenbaum malt viel anhand von flüchtigen Skizzen, die oft aus Cafés stammen. Unbekannte Menschen zu beobachten, Gesichtsausdrücke einzufangen und die kleinsten Veränderungen in Farbstimmungen umzusetzen, sei ungeheuer spannend, erklärt sie. Vereinzelt finden sich auch maritime Darstellungen – eine Erinnerung an ihre Jahre in Hamburg –  sowie Pferdemotive und mythologische Szenen in den Werken auf Leinwand, die in Acryl und einer Mischtechnik entstanden sind.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6575915?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker