Mathe-Wettbewerb
KvG-Team gewinnt die „Alympiade“

Münster-Hiltrup -

Der erste Preis eines internationalen Mathewettbewerb geht an das KvG-Gymnasium. Das war der Schule eine besondere Feierstunde wert.

Mittwoch, 05.06.2019, 18:30 Uhr
Das Siegerteam des internationalen Finales der „Alympiade“ kommt vom KvG-Gymnasium. Ministerialrat Guido Opheys gratulierte Hannah Niewöhner, Noah Gude, Pauline Dimmek und Thomas Schwartze.
Das Siegerteam des internationalen Finales der „Alympiade“ kommt vom KvG-Gymnasium. Ministerialrat Guido Opheys gratulierte Hannah Niewöhner, Noah Gude, Pauline Dimmek und Thomas Schwartze. Foto: gro

Der Pokal hätte dem Anlass entsprechend durchaus etwas größer ausfallen dürfen, der Applaus für das Siegerteam vom KvG-Gymnasium erreichte orkanartige Lautstärke. Die Aula des KvG bebte regelrecht, als Thomas Schwartze , Pauline Dimmek, Hannah Niewöhner und Noah Gude die Bühne betraten. Bis zum Schluss war es ein Geheimnis geblieben, dass das KvG erstmals den internationalen Mathewettbewerb „Alympiade“ gewonnen hat.

Mathewettbewerbe gibt es in großer Zahl. Die „Alympiade“ zeichnete sich in diesem Jahr durch mindestens zwei Besonderheiten aus. In der Finalrunde im niederländischen Garderen trafen sich 13 Teams aus zu illustren Nationen wie Aruba, Dänemark, Deutschland, Japan und den Niederlanden. Und sie alle befassten sich mit Mathematik-Aufgaben, die einen hohen Grad an Praxisbezug haben – und für die es keine einfachen Lösungen gibt.

Eine Aufgabe auf dem Weg ins Finale lautete, eine App zu entwickeln, die es den Lkw-Fahrern erleichtert, einen Parkplatz auf einer Autobahnraststätte zu finden. Diese Aufgabe wurde von einem zweiten Team aus dem Münsterland ebenfalls mit Bravour gelöst. Maria Schulte im Rodde, Klara Niebrügge, Veronika Polomski und Verena Bellscheidt vom Gymnasium Johanneum in Ostbevern hatten daher ebenfalls den Einzug in das internationale Finale geschafft. Dort errangen sie einen guten Platz im Mittelfeld und wurden im Rahmen der Feierstunde für diese Leistung ebenfalls geehrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6668560?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
14-Jähriger gerät bis zur Hüfte ins „Schlam(m)assel“
Mit vielen tröstenden Worten kümmerten sich die Helfer der Feuerwehr, des DRK-Rettungsdienstes und der Polizei um den 14-Jährigen, nachdem er aus der Schlammkuhle befreit worden war.
Nachrichten-Ticker