90 Helfer des TuS Hiltrup sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Laufveranstaltung
Ein einsamer Sieger

Münster-Hiltrup -

Yannick Rinne (LSF) Münster gewinnt zum dritten Mal den Halbmarathon des TuS Hiltrup.

Montag, 19.08.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 19.08.2019, 17:56 Uhr
Einsamer Sieger: Zum dritten Mal gewann Yannick Rinne den Hitruper Halbmarathon. Georg Berding, Achim Hauertmann, Gustav Steermann und Werner Blomberg (hinten, v.l.) gratulierten den Siegerinnen des 9. Hiltruper Halbmarathons mit (vorne, v.l.) Leonie Zumhasch (3. Pl.), Katharina Hauertmann (2. Pl.) und Miriam Zirk (1. Pl.)
Einsamer Sieger: Zum dritten Mal gewann Yannick Rinne den Hitruper Halbmarathon. Georg Berding, Achim Hauertmann, Gustav Steermann und Werner Blomberg (hinten, v.l.) gratulierten den Siegerinnen des 9. Hiltruper Halbmarathons mit (vorne, v.l.) Leonie Zumhasch (3. Pl.), Katharina Hauertmann (2. Pl.) und Miriam Zirk (1. Pl.) Foto: hk

Abkühlung im Kanal während der 21,1 Kilometer langen Strecke brauchten die Läufer des Halbmarathons in diesem Jahr nicht. Regenwetter war angesagt. Für die Sportler nahezu ein ideales Wetter, wenn auch viele Pfützen entlang des Geläufes am Kanal mit Start und Ziel am Hiltruper Hafen die Sportkleidung leiden ließen.

Es war ein spannendes Rennen im mittleren Feld mit insgesamt mehr als 350 gemeldeten Teilnehmern. Jedoch schon nach dem ersten Kilometer war klar, wer der Gewinner des 9. Hiltruper Halbmarathons sein würde. Yannick Rinne war der einsame Sieger, der das Läuferfeld weit hinter sich ließ. In nur 1:13:14 Stunden konnte er seine Vorjahreszeit sogar um ein paar Sekunden verbessern. „Ich bin hochzufrieden“, sagte der Sieger nunmehr zum dritten Mal in Folge.

Normalerweise startet der 31-Jährige für die Laufsportfreunde (LSF) Münster. „Aber einmal im Jahr starte ich für den 1. TC Hiltrup“, so der Tennisspieler der 3. Herrenmannschaft. In sechs Wochen nimmt er am Berliner Marathon teil. Hiltrup war für ihn ein guter Test. „Und da muss ich nicht allein gegen die Uhr laufen“, freut er sich auf ein starkes Teilnehmerfeld in der Hauptstadt. Beim Münster-Marathon wird er die Zehn-Kilometer-Staffel laufen.

Für viele andere Läufer ist der Halbmarathon ebenfalls ein Test für den kommenden Münster-Marathon im September.

Mehr als vier Minuten später lief der zweitplatzierte Manuel Sinner von den Lauffreunden Bönen mit einer Zeit von 1:17:41 über die Ziellinie, dicht gefolgt von dem Schweizer Andrin Jäger mit 1:18:04, der für die Asics Frontrunner startete.

Bei den Frauen setzte sich die 27-jährige Miriam Zirk von den LSF Münster an die Spitze mit schnellen 1:18:37. Trotz des Regens war sie guter Laune, und nach dem Ziel war die Strapaze schnell vergessen. Zweite wurde die 43-jährige Katharina Hauertmann vom Active Laufteam (1:30:52). Ihr folgte die ebenfalls 27-jährige Leonie Zumhasch von der BSG LVM Versicherung (1:31:01).

Gute Beteiligung gab es auch bei den 55 gemeldeten Staffelläufern, die die zehn und elf Kilometer Strecke mit Wechselpunkt in der Nähe des Start-Ziel-Bereiches liefen.

90 Helfer vom TuS Hiltrup sorgten für den reibungslosen Ablauf des Halbmarathon. Sie sorgten für Getränke und Erfrischungen im Zielbereich, für die Technik, als Streckenposten für die Sicherheit der Läufer und dass sich die Sportler am Sportplatz Süd umkleiden und duschen konnten. Die Doppelspitze Werner Blomberg und Jörg Verhoeven moderierten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6857376?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker