Neues Buch von Klaus Brinkbäumer
Die Weisheit der Hundertjährigen

Münster-Hiltrup -

Klaus Brinkbäumer und Samiha Shafi spüren der Weisheit der Alten nach. Rund um den Globus haben sie Menschen aufgesucht und gesprochen, die 100 Jahre und älter sind. Ihr Buch erscheint am Mittwoch.

Montag, 26.08.2019, 10:00 Uhr
Samiha Shafy und Klaus Brinkbäumer stellen an zwei Abenden in Hiltrup ihr neues Buch über die Weisheit der Hundertjährigen vor. Beide Veranstaltungen sind bereits ausverkauft.
Samiha Shafy und Klaus Brinkbäumer stellen an zwei Abenden in Hiltrup ihr neues Buch über die Weisheit der Hundertjährigen vor. Beide Veranstaltungen sind bereits ausverkauft. Foto: gro

Die beiden Lesungen mit Klaus Brinkbäumer und Samiha Shafy sind im Handumdrehen ausverkauft gewesen. Am Donnerstag im Innenhof des Landwirtschaftsverlags sowie am Freitag im Pfarrzentrum St. Clemens stellen die beiden ihr gemeinsames Buch „Das kluge, lustige, gesunde, ungebremste, glückliche und sehr lange Leben“ vor. Es erscheint am Mittwoch (28. August) im S. Fischer Verlag .

Die Weisheit der Hundertjährigen haben die beiden auf einer Weltreise erkundet. Rund um den Globus haben sie Menschen aufgesucht und gesprochen, die glücklich und gesund 100 Jahre und älter sind. Wenn es jemand weiß, wie das Leben gelingen kann, dann diese Hundertjährigen (und natürlich die Wissenschaft).

Klaus Brinkbäumer, der in Hiltrup aufwuchs, und die gebürtige Schweizerin Samiha Shafy haben bereits vor fünf Jahren mit den ersten Recherchen und Reisen zu ihrem Buch begonnen. Nach Brinkbäumers Ausscheiden als Chef des „Spiegels“ im Sommer vergangenen Jahres wurden die großen Reisen nach Japan, China und in die USA gestartet.

Auf Sardinien, auf der japanischen Insel Okunawa und im kalifornischen Loma Linda spürten sie der Frage nach, warum dort sehr viele Menschen sehr viel älter werden als anderswo.

Über ihr neues Buch sprach unserer Redakteur Michael Grottendieck mit den beiden Autoren.

Wann ist ein Leben gelungen? Was sagen die Hundertjährigen?

Sahami Shafy: Man kann von den Hundertjährigen viel lernen, zum Beispiel, wie unglaublich wichtig Beziehungen und Nähe zu anderen Menschen sind. Die Familie, der Partner oder die Kinder und Enkel wirken sinnstiftend. Es können aber auch Freundschaften sein. Stabile Bindungen sind entscheidend, denn Einsamkeit macht krank. Manche Hundertjährige sind auch eben deshalb zufrieden und stolz, weil sie es geschafft zu haben, 100 zu werden.

Klaus Brinkbäumer: Sinnstiftend kann ja vieles sein. Wichtig ist, dass es ein Ikigai gibt, wie die Japaner sagen. Ikigai ist so etwas wie der Grund, weshalb man morgens aufsteht. Die Frage, wohin man wirklich will. Ikigai kann die Familie, das Schreiben, das Segeln sein, all das jedenfalls ist‘s heute bei mir. Vergeude nicht deine Zeit, nimm nicht nur deine Pflichten ernst. Es muss ein Ikigai geben, sagt man in Japan, sonst stumpfen die sehr alten Menschen ab und sterben in ihrer sich verkleinernden Welt.

Gibt es etwas, was die Menschen im Alter bereuen?

Shafy: Viele hundertjährige Frauen sagen, dass sie gern länger zur Schule gegangen wären, gern mehr gelernt hätten. Dass sie gern einen spannenden Beruf ausgeübt hätten. Und dass sie sich mehr Raum und Zeit für ihre Wünsche jenseits des Familienlebens hätten nehmen sollen.

Brinkbäumer: Die Männer sagen zu geschätzten 98 Prozent, sie hätten zu viel gearbeitet und die eigenen Kinder vernachlässigt. Und sie fragen sich, verdammt noch mal, wo sind eigentlich meine Freunde geblieben? Vor 50 Jahren hatte ich doch so gute Freunde ... ob sie wohl noch leben?

Shafy: Es geht um eine Balance. Die Frauen sagen, sie hätten mehr Mut haben sollen, für ihre eigenen Wünsche zu kämpfen. Das haben sich viele Frauen dieser Generation schlicht noch nicht getraut. Man muss bedenken, dass diese Frauen um 1920 oder noch früher geboren sind. Eine 111-jährige Frau im thailändischen Dschungel sagte uns, ihr Mann sei die vorderen Beine des Elefanten gewesen, sie die hinteren Beine des Elefanten. Sie will damit sagen: Ihr Mann hat bestimmt, wo es langging, und sie ist ihm gefolgt.

Worauf sind die Menschen stolz, wenn sie auf ihr langes Leben zurückschauen?

Brinkbäumer: Neben den eigenen beruflichen Erfolgen und dem Stolz auf die eigenen Kinder ist es vor allem eines: gerade geblieben zu sein. Es durch all die schweren Momente des Lebens geschafft zu haben, ohne sich zu verbiegen. Wer die 100 erreicht hat, kann meist mit Stolz auf das eigene Leben zurückblicken. Die Geschichte des eigenen Lebens rundet sich.

Shafy: Viele Hundertjährige sind grundsätzlich optimistisch, freundlich, ausgeglichen, offen und milde. Mit 80 waren sie nicht unbedingt so. Eine interessante Erkenntnis der Altersforscher ist: Die Persönlichkeit ändert sich bis ins hohe Alter.

Der medizinische Fortschritt wird dazu beitragen, dass es künftig viel mehr Hundertjährige gibt.

Shafy: Man fragt sich selbst, will man das eigentlich? Lohnt es sich, 100 zu werden? Viele Hundertjährige sagen: Ja.

Brinkbäumer: Mit zwei Einschränkungen: Wenn ich ein Pflegefall werde oder geistig nicht mehr zurechnungsfähig bin – dann will ich sterben, das sagten uns viele Hundertjährige.

Sie haben auch mit Wissenschaftlern gesprochen: Was sagen die zum Altern?

Brinkbäumer: Es muss vieles zusammenkommen für ein glückliches und sehr langes Leben. Mit schlauer Lebensweise, mit gesunder Ernährung und Bewegung kann jeder seine Chancen erhöhen,  es in die 80er und 90er Jahre schaffen. Um 100 zu werden, bedarf es einmal guter Gene (sie machen 30 Prozent aus). Die Umgebung, das Klima, auch Wohlstand und Bildung sind weitere Faktoren. Und ohne Glück geht’s sowieso nicht.

Shafy: Die einfachste der vielen Empfehlungen lautet: Täglich eine Handvoll Nüsse essen. Deren lebensverlängernde Wirkung ist wissenschaftlich erwiesen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6869321?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker