Endspurt für die Bauarbeiten
TuS-Anbau: Zum Finale wird es bunt

Münster-Hiltrup -

Es sieht alles schon so fertig aus, doch der Schein trügt: Die Bauarbeiten am neuen TuS-Zentrum dauern drei bis vier Wochen länger als geplant.

Mittwoch, 16.10.2019, 06:27 Uhr aktualisiert: 16.10.2019, 06:30 Uhr
An zwei Seiten sollen große bunte Graffiti den neuen Anbau schmücken – los geht es in den kommenden Tagen.
An zwei Seiten sollen große bunte Graffiti den neuen Anbau schmücken – los geht es in den kommenden Tagen. Foto: mlü

Kein Beinbruch für den Sportverein beteuert Geschäftsführer Simon Chrobak : „Wir sind mehr oder weniger noch im Zeitplan, aber ein finales Datum für die Fertigstellung haben wir noch nicht.“ Einschränkungen im Sportangebot gebe es deswegen nicht.

Es sind die Kleinigkeiten, die am Ende mehr Arbeit machen als gedacht. Mittlerweile sind die Böden alle drin, derzeit wird an den Trennwänden gearbeitet. Es fehlen noch die Elektroinstallationen – das neue TuS-Logo am Haupteingang ist zum Beispiel noch nicht beleuchtet. An der neuen Lüft­ungsanlage auf dem Dach wird ebenfalls noch geschraubt. „Die Anlage lief jetzt eine Woche im Leerlauf, um alles richtig einzustellen.“ Solche Kleinigkeiten brauchen eben Zeit.

„Die neue Ausstattung ist dagegen schon da – zum Beispiel die Schlingen und die Trampoline“, so Chrobak. Bald trudeln auch die Spinning-Räder ein. Die neuen Sportgeräte werden in dem neuem Lagerraum im hinteren Bereich des Neubaus gelagert.

Auf der Zielgerade will es der TuS Hiltrup jetzt noch einmal richtig bunt treiben: An zwei Stellen an der Außenfassade sollen in den kommenden Tagen Graffiti entstehen. Die „Lackaffen“ werden an die Wand zum Parkplatz an der Dreifachturnhalle ein großes Bild sprühen, dass zeigen soll, welche Sportarten beim TuS angeboten werden. Wie das Motiv genau aussehen wird, will Chrobak noch nicht verraten. Es soll eine Überraschung für die Hiltruper werden.

Nahezu abgeschlossen sind die Arbeiten an dem zweiten Parkplatz an der Kardinalstraße. Die neuen Stellplätze sind als Mitarbeiterparkplätze gedacht, zumal der neue Seiteneingang nicht für Besucher geöffnet wird. An der weißen Wand neben dem Seiteneingang soll das zweite Graffito entstehen – das TuS-Logo als Lackkunstwerk.

Sobald diese vielen kleinen Restarbeiten abgeschlossen sind, wird das Ende der Bauarbeiten mit einem großen Tag der offenen Tür gefeiert. Die Besucher sollen dann auch die Chance bekommen, die neuen Sportarten wie Spinning oder Trampolin-Springen auszuprobieren, die nur angeboten werden können, weil demnächst mehr Platz im neuen TuS-Zentrum zur Verfügung steht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7002774?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Nachrichten-Ticker