Spendenaufruf
Ein Hilferuf aus Sirigu

Münster-Hiltrup/Amelsbüren -

Die Partnerschaft zwischen der katholischen Kirchengemeinde in Hiltrup und den Menschen in Sirigu besteht seit vielen Jahrzehnten. Jetzt erreichte ein Hilferuf aus dem afrikanischen Land den Hiltruper Ghana-Kreis – der startete spontan eine Spendenaktion.

Dienstag, 29.10.2019, 10:30 Uhr aktualisiert: 29.10.2019, 18:52 Uhr
Wiederholt sind Besucher aus Ghana nach Hiltrup gekommen. Jetzt kommt ein Hilferuf aus der Partnergemeinde.
Wiederholt sind Besucher aus Ghana nach Hiltrup gekommen. Jetzt kommt ein Hilferuf aus der Partnergemeinde. Foto: --

Bereits am Sonntag wurde in den Gottesdiensten der Kirchengemeinde St. Clemens Hiltrup Amelsbüren über die Not der Menschen in der Partnergemeinde informiert und zu Spenden aufgerufen. Die Spendenaktion soll weiter gehen – denn dafür ist die Not in Ghana infolge massiver Überschwemmungen einfach zu groß.

Im Oktober hat es heftig und andauernd über lange Zeit geregnet. Viele Lehmhütten sind als Folge der Regenfälle eingestürzt. Nachrichtenagenturen berichteten, dass in Ghana 28 Menschen als Folge der Überschwemmungen gestorben seien.

In Sirigu selbst sind heimatlos gewordene Menschen in Notunterkünfte gezogen, die ihnen von der Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt wurden, berichtet der Ghana-Arbeitskreis der Kirchengemeinde St. Clemens. Da der sintflutartige Regen jedoch kein Ende nahm, sind auch diese Notunterkünfte inzwischen oftmals in sich zusammengefallen.

In Sirigu wusste man sich nicht anders zu helfen, als nun die Schulgebäude zu öffnen, damit die Menschen nicht unter freiem Himmel die Nacht verbringen müssen. Tagsüber müssen die Schulen wieder für den Schulunterricht frei gemacht werden.

„Das können wir nicht einfach hinnehmen. Da müssen wir etwas tun“, lautete die erste Reaktion von Gisela Kubina vom Ghana-Arbeitskreis, die selbst bereits mehrfach in Ghana zu Gast war. „Sirigu braucht unsere materielle Hilfe.“ Auch die Ernte sei vernichtet, es drohe eine Hungersnot.

Der Arbeitskreis bittet um Spenden. Das Projektkonto Ghana der Pfarrgemeinde St. Clemens hat folgende IBAN-Nummer: DE 03 4006 0265 0002 4942 01.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7028939?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Nachrichten-Ticker