„Euregio tanz inklusiv“
„Alle können mitmachen“

Münster-Hiltrup -

Von Jive zu Rumba war alles zu erleben in der Residenz in Hiltrup: Am Sonntag tanzte man zum fünften Mal im Rahmen von „Euregio tanz inklusiv“, diesmal einen Tag lang.

Sonntag, 03.11.2019, 20:15 Uhr aktualisiert: 04.11.2019, 16:34 Uhr
Unter anderem eine Figur aus einem langsamen Walzer zeigen unterschiedliche Paare, die am Ereignis „Euregio tanz inklusiv“ im Tanzsportzentrum „Die Residenz“ teilnahmen.
Unter anderem eine Figur aus einem langsamen Walzer zeigen unterschiedliche Paare, die am Ereignis „Euregio tanz inklusiv“ im Tanzsportzentrum „Die Residenz“ teilnahmen. Foto: anh

Die Residenz Münster hatte in Zusammenarbeit mit Stichting Rolstoeldansen Nederland und dem Tanzsportverband Nordrhein-Westfalen Tänzer, Tänzerinnen und Gäste zu Tanzwettbewerben und Vorführungen eingeladen – der Saal war voll.

Samba und ChaChaCha, nach den schnellen Tänzen der zwei Rolli-Paare war dann eine langsame Rumba dran, dann ging es wieder flott her beim Paso Doble.

Den Jive zeigten drei Breitensport-Paare, dann einen langsamen Walzer, gefolgt von Tango und Quick Step.

Neu ins Programm genommen hatte Juliane Pladek-Stille einen inklusiven ChaChaCha-Cup für Paare mit und ohne Handicap: „Fußgänger, Rollis, Tänzer mit geistigem Handicap – alle können mitmachen.“

Einen Wettbewerb für Menschen mit Handicap organisierte sie als Mannschaftswettbewerb, damit „nicht immer dieselben gewinnen“. Sechs Mannschaften traten an.

Erfreut hat Pladek-Stille vermerkt, dass der Flash-Mob-Tanz, eine Attraktion des viertägigen Treffens in Münster im vergangenen Jahr und dort auch entwickelt, mittlerweile im polnischen Lublin öfter aufgeführt wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7039942?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Nachrichten-Ticker