Veloroute entlang des Dortmund-Ems-Kanals
Sofortprogramm für Fahrradfahrer

Münster-Hiltrup/Amelsbüren -

„Grundsätzlich ist dieses Vorhaben sicher begrüßenswert“, bezieht die SPD Stellung zum fahrradtauglichen Ausbau der Betriebe entlang des Dortmund-Ems-Kanals, der am Donnerstag in der Bezirksvertretung vorgestellt wird. „Nur leider fahren kaum Radfahrer von Hiltrup in Richtung Senden, sondern vielmehr von Hiltrup in die Innenstadt“.

Mittwoch, 06.11.2019, 20:00 Uhr
Entlang des Dortmund-Ems-Kanals soll eine Veloroute gebaut werden. In Richtung wird es weiter erhebliche Lücken geben.
Entlang des Dortmund-Ems-Kanals soll eine Veloroute gebaut werden. In Richtung wird es weiter erhebliche Lücken geben. Foto: gro

Und hier heiße es warten mit ungewissen Ausgang. „Noch nicht einmal einen greifbaren Zeitplan gibt es. Das finden wir unbefriedigend und beunruhigend, haben wir doch die Erfahrung gemacht, dass der Planungsverwaltung des DEK eher in Jahrzehnten als in Jahren denkt“, merkt SPD-Fraktionschef Hermann Geusendam-Wode an.

Warum gibt es kein Sofortprogramm zur Ertüchtigung der gesamten Stadtstrecke, die in Teilabschnitten in einem beklagenswerten Zustand ist? Die SPD hat ein paar Vorschläge:

► Im gesamten Verlauf wird die schadhafte Decke zunächst ausgebessert, Löcher geschlossen und die schadhaften Wegdecken begradigt und aufgefüllt.  

► Ab sofort wird im Herbst wöchentlich das (nasse) Laub entfernt, das gerade jetzt im dunklen, weil beidseitig baumbestandenen Abschnitt zwischen Hiltrup und Münster eine große Gefahr ist.  

► Und im Winter wird die Kanalpromenade auch geräumt! Das passiert nämlich bisher nicht, weil sie nicht zum städtischen Wegenetz gehört.  

Die SPD meint: „Diese drei Maßnahmen würden schon jetzt täglich mehreren hundert Radlern zwischen Münster und Hiltrup zeigen, dass man wirklich einmal an sie denkt und ihnen nicht nur Versprechungen macht.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7047073?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Nachrichten-Ticker