Zehn Jahre im Amt
Schmidt steuert auf einen Rekord zu

Münster-Hiltrup -

Am 10. November vor zehn Jahren wurde Joachim Schmidt erstmals zum Bezirksbürgermeister gewählt. Längst prägt der Christdemokrat eine neue Ära im Stadtbezirk Hiltrup.

Samstag, 09.11.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 11.11.2019, 17:58 Uhr
Joachim Schmidt beim Bürgermeistertreffen im Mai 2019 mit Bernhard Krüssel (l.) und Heinz Nolte (r.). Es fehlt Dr. Christian Tölle. Mit dabei ist Dieter Tüns (2.v.l.) als Leiter der Bezirksverwaltung.
Joachim Schmidt beim Bürgermeistertreffen im Mai 2019 mit Bernhard Krüssel (l.) und Heinz Nolte (r.). Es fehlt Dr. Christian Tölle. Mit dabei ist Dieter Tüns (2.v.l.) als Leiter der Bezirksverwaltung. Foto: gro

Auf den 9. November immerhin, dieses für alle Deutschen so strahlend helles und zugleich fürchterlich dunkles Datum, fällt dieser Jahrestag nicht: Am 10. November vor zehn Jahren wurde Joachim Schmidt erstmals zum Bezirksbürgermeister gewählt. Längst prägt der Christdemokrat eine neue Ära im Stadtbezirk Hiltrup.

Mehr noch: Schmidt hat beste Chancen, länger als jeder seiner Vorgänger im Amt zu bleiben.

Jeweils zehn Jahre waren Heinz Nolte (1994-2004), Bernhard Krüssel (1984-1994) und der verstorbene Heinrich Schütte (1974-1984) jeweils Bezirksbürgermeister. Dr. Christian Tölle stand von 2005 bis 2009 an der Spitze.

Was alle drei Amtsvorgänger an Schmidt bewundern – dieses Wort benutzen sie ohne Ausnahme –, ist das ungeheure Engagement, das der 72-Jährige an den Tag legt. „Von Ermüdungserscheinungen keine Spur“, stellt Bernhard Krüssel fest. Heinz Nolte hebt anerkennend hervor: „Er ist einfach überall.“ Christian Tölle ergänzt: „Er ist konstant präsent und für alle ansprechbar.“ Kurzum: „Er ist der beste Mann für den Posten – und einfach nicht zu setzen.“ Umso schwerer werde es allerdings für seinen Nachfolger, gibt Tölle zu bedenken. „Zumal wenn sein Nachfolger berufstätig sein sollte“.

Für Krüssel ist Schmidt ein gutes Beispiel dafür, wie ein Seiteneinsteiger dem politischen Betrieb neue Impulse geben kann. Das scheint auch Nolte zu imponieren. Er wünscht Schmidt „viel Kraft und Mut, weiterhin auch gegenüber der eigenen Ratsfraktion seine Meinung zu sagen“.

Joachim Schmidt ist dabei, einen neuen Rekord als Amtsinhaber aufzustellen. Bis zu den nächsten Wahlen sind es noch elf Monate. Das wäre er knapp elf Jahre im Amt.

Die laufende Wahlperiode dauert ausnahmsweise sechs Jahre. Denn künftig sollen die Rats- und Oberbürgermeisterwahlen wieder an einem Termin erfolgen.

Schmidt tritt im September 2020 nochmals für die CDU an und gibt sich fest entschlossen, sein Amt als Bezirksbürgermeister fortführen zu wollen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7051682?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Deutliche Steigerung der Müllgebühren: Rücklagen sind futsch
Sie erläuterten die Hintergründe der Kostensteigerung bei der Abfallentsorgung (v.l.): Christian Wedding und Patrick Hasenkamp von den AWM, Stadtrat Matthias Peck und Ludger Steinmann (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für die Abfallwirtschaftsbetriebe.
Nachrichten-Ticker