Verein startet Spendenprojekt
Ballerina will in St. Petersburg tanzen

Münster-Hiltrup -

Ein Spendenprojekt des münsterischen Vereins Flics soll der jungen Ballerina Emma Schmitz eine Reise nach St. Petersburg ermöglichen. Die 13-Jährige hat nämlich eine besondere Einladung erhalten.

Dienstag, 19.11.2019, 11:00 Uhr
Emma Schmitz hat die Gelegenheit, eine Masterclass an der Vaganova- Ballettschule in St. Petersburg zu belegen.
Emma Schmitz hat die Gelegenheit, eine Masterclass an der Vaganova- Ballettschule in St. Petersburg zu belegen. Foto: Cosmin Motei

Ein Spendenprojekt des münsterischen Vereins Flics soll der jungen Ballerina Emma Schmitz eine Reise nach St. Petersburg ermöglichen. Die 13-jährige Hiltruperin ist bei einem internationalen Casting in Barcelona ausgewählt worden. Sie hat jetzt die Gelegenheit, eine Masterclass an der berühmten Vaganova-Ballettschule in St. Petersburg zu belegen.

Der Verein Flics hat in der vergangenen Woche eine Crowdfunding-Aktion unter dem Motto „Ballerina Emma auf dem Weg nach Sankt Petersburg“ gestartet. „Nach gut sechs Tagen sind bereits fast 40 Prozent des Spendenziels erreicht worden“, teilt der Verein nun in einer Pressemitteilung erfreut mit.

Ziel der Aktion ist es, der jungen 13-jährigen Tänzerin Emma und ihrer Choreografin Svetlana Robos eine Sommerschool an der Vaganova-Akademie in St. Petersburg zu ermöglichen. Emma ist im Juni als zweifache Deutsche Meisterin bei der Ballettweltmeisterschaft in Portugal angetreten und auf Anhieb auf Platz 7 gelandet.

Unter den 15 Teilnehmerinnen der Masterclass in Barcelona, darunter Tänzerinnen aus Deutschland, England, Russland und Spanien, wurde Emma vom Chefchoreografen Misha Tchoupakov ausgewählt, um sich an einer der drei renommiertesten Ballett-Sommer-Schools weltweit zu beteiligen.

Balletttänzerinnen erhalten weder Kulturförderung noch Sportförderung, weil Ballett, Tanz und Modern Dance eine Art „Zwitterrolle“ zwischen Sport und Kultur einnähmen, erläutert der Verein. So würden sie auch nicht vom Stadtsportbund Münster oder der Stadt gefördert. Die Wettkampfkosten für das Team beliefen sich auf 15 000 bis 20 000 Euro pro Jahr, die zu über 90 Prozent von den Familien finanziert würden.

Emma soll im Juli 2020 die Masterclass an der Ballettschule in St. Petersburg belegen. Am Ende der dreiwöchigen Ausbildung steht eine große Aufführung. Der Verein Flics und Emmas Familie haben die Fundraising-Aktion gestartet. „Allein in diesem Jahr haben uns die Wettbewerbe in Hamburg, München und Braga für unsere Tänzerinnen über 15 000 Euro gekostet, die zu 90 Prozent von den Familien aufgebracht werden müssen“, erläutert Sandra Landwehr. Emmas Vater Michael Schmitz ergänzt: „Die Tänzerinnen des Flics fallen leider, obwohl sie inzwischen mehrfache Deutsche Meister sind, komplett durch das Förderraster. Sie erhalten keinen Cent Kulturförderung und sind ebenso von der Leistungssportförderung ausgeschlossen.“ 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7075479?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker