Veranstalter freuen sich über mildes Wetter
Nikolausfest: „Es hat sich gelohnt“

Münster-Hiltrup -

Trotz einiger Sorgen, ob das Nikolausfest überhaupt zustande kommen würde, wurden die fünf teilnehmenden Vereine KGH, Bürger und Emmerbach-Schützen, der TuS und die „Hiltruper Jungs und Mädels“ für ihr Engagement belohnt.

Sonntag, 08.12.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 18:20 Uhr
Der Nikolaus war natürlich für die Kinder die Hauptattraktion. Die fünf teilnehmenden Vereine KGH, Bürger und Emmerbach-Schützen, der TuS und die „Hiltruper Jungs und Mädels“ hatten darüber hinaus aber auch für Musik und Leckereien auf dem St.-Clemens-Kirchplatz gesorgt.
Der Nikolaus war natürlich für die Kinder die Hauptattraktion. Die fünf teilnehmenden Vereine KGH, Bürger und Emmerbach-Schützen, der TuS und die „Hiltruper Jungs und Mädels“ hatten darüber hinaus aber auch für Musik und Leckereien auf dem St.-Clemens-Kirchplatz gesorgt. Foto: Kretzschmar

Bereits bei dem Auftritt der KvGBläsergruppe „Gallissimo“ füllte sich der Kirchplatz von St. Clemens. Als schließlich mehr als 70 Kinder aus den Paul-Gerhardt, Clemens- und Ludgerus-Grundschulen auf der Bühne standen und „Wir sagen Euch den lieben Advent“ anstimmten, drängten sich Eltern, Geschwister und Großeltern vor der aufgestellten Bühne, um dem gut halbstündigem Auftritt zu folgen und ebenfalls mitzusingen. Es waren die Grundschulkinder aus dem „Jekiss-Projekt“, einer Kooperation mit der Westfälischen Schule für Musik, die seit 2007 besteht. „Zehn Chorlehrkräfte haben die Chöre aufgebaut. Nun gehen wir einmal in der Woche in die Grundschule“, sagte Cornelia Lammert, die den Chor dirigierte. Am Klavier begleitete Reinhild Conzen.

Nach der Begrüßung dankte Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt dem KGH-Präsidenten Angelo Balderi für die Organisation des Nikolausfestes.

Als sich später der Nikolaus mit seinen Gaben ankündigte, war die Spannung unter den kleinen Kindern riesengroß, bis sie endlich die Treppe zur Bühne erklimmen durften.

Auch die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten. Ob Kaffee und Kuchen bei den Bürgerschützen, Bratwurst beim TuS, Uwes Kartoffelpuffer, Pizza beim KGH oder heiße Getränke bei den Emmerbacher Schützen. Dort konnte sich die Besucher an der Feuerzangenbowle wärmen.

Obwohl es recht milde war. „Wir haben heute zum ersten Mal seit vier Jahren keinen Regen“, war Christoph Schulte zuversichtlich, dass im nächsten Jahr wieder mehr Vereine bereit sind, mitzumachen. „Wir ziehen das durch, und es hat sich gelohnt“, war das Fazit von Angelo Balderi.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7118667?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker