Wasserschaden beim TuS
Auch der Boden muss komplett heraus

Münster-Hiltrup -

Bis mindestens Anfang Februar werden die Trocknungsarbeiten dauern, die am Donnerstag begonnen haben, informiert der TuS Hiltrup. Damit ist der Schaden noch lange nicht behoben.

Donnerstag, 09.01.2020, 17:45 Uhr aktualisiert: 09.01.2020, 17:50 Uhr
Diese Trocknungsarbeiten werden bis mindestens bis Anfang Februar dauern, informiert der TuS Hiltrup über den aktuellen Stand bei der Behebung des Wasserschadens.
Diese Trocknungsarbeiten werden bis mindestens bis Anfang Februar dauern, informiert der TuS Hiltrup über den aktuellen Stand bei der Behebung des Wasserschadens. Foto: Mitteilung

Mitte Dezember musste der TuS Hiltrup feststellen, dass in der neuen Halle leider ein Was-serschaden vorliegt. Inzwischen seien alle versicherungstechnischen Belange geklärt, sodass bereits vor den Weihnachtsferien mit der Trocknung der Raumfeuchte begonnen werden konnte, schreibt der Verein.

Jetzt wurden zusätzlich Trocknungsgeräte für den Boden von einer Fachfirma installiert. „Hierbei wurden Löcher gebohrt, durch welche warme Luft unter den Estrich geblasen wird, um den Boden zu trocknen“, berichtet Simon Chrobak , Leiter der Geschäftsstelle.

Diese Arbeiten würden „mindestens bis Anfang Februar dauern“. Danach werde der Sportboden in den Hallen komplett entfernt und neu verlegt. Gleiches geschehe in kleineren Bereichen in den Fluren und Umkleiden. Daran würden sich noch restliche Instandsetzungsarbeiten anschließen.

„Wann genau wir die neue Halle endlich nutzen können, hängt davon ab, wie lange die Trocknungsarbeiten dauern. Eine genaue Zeitschiene können wir deshalb noch nicht abschätzen“, so Chrobak. „Wir hoffen weiterhin auf eure Geduld und freuen uns dann im Frühjahr eine tolle neue Halle einweihen zu können.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7181128?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Egal ob Hotel oder Bordell: Investor darf nicht am Kanal bauen
Drei Mehrfamilienhäuser hat der Investor auf dem Areal errichtet. Ein Hotel darf er nebenan aber nicht errichten, wie das Oberverwaltungsgericht am Mittwoch entschied. Eine Revision wurde nicht zugelassen.
Nachrichten-Ticker