Marie-Curie-Straße
Caritas übernimmt Flüchtlingsunterkunft

Münster-Hiltrup -

Ende Dezember 2018 zogen die ersten Geflüchteten in die Flüchtlingseinrichtung an der Marie-Curie-Straße ein. Die Unterkunft in einem Reihenhaus bietet Platz für bis zu 50 Personen.

Dienstag, 14.01.2020, 17:45 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 18:00 Uhr
Veselj Demiri v.l. (Stadt Münster), Waldemar Zielonka (Caritasverband), Laura Stach (Stadt Münster), Elisabeth Solisch (Caritas), Katharina Quittmann (Caritas) bei der Übergabe der Flüchtlingseinrichtung an der Marie-Curie-Straße an den Caritasverband.
Veselj Demiri v.l. (Stadt Münster), Waldemar Zielonka (Caritasverband), Laura Stach (Stadt Münster), Elisabeth Solisch (Caritas), Katharina Quittmann (Caritas) bei der Übergabe der Flüchtlingseinrichtung an der Marie-Curie-Straße an den Caritasverband. Foto: Stadt Münster

Laura Stach , Sozialarbeiterin vom Sozialdienst für Flüchtlinge der Stadt Münster und Veselj Demiri vom städtischen Hausdienst waren dort zuletzt für die Betreuung der Unterkunft verantwortlich. Nun wurde die Betriebsträgerschaft im Rahmen einer Ausschreibung an den Caritasverband vergeben. Neben der Flüchtlingseinrichtung in Hiltrup betreut der Caritasverband bereits eine Unterkunft in Nienberge und in Roxel. 

Katharina Quittmann, Elisabeth Solisch (Betreuung) und Waldemar Zielonka (Technischer Dienst) vom Caritasverband stehen ab sofort als Ansprechpersonen zur Verfügung – für die Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung, aber auch für die Nachbarschaft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7193542?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
NRW mistet Schweineställe aus: neue Perspektiven für die Tierhaltung
Tiergerechter sollen die Ställe der Zukunft sein. In Bad Sassendorf baut die Landwirtschaftskammer NRW zwei Musterställe.
Nachrichten-Ticker