Start ins Wahljahr
Die Grünen streben ein Direktmandat an

Münster-Hiltrup/Amelsbüren -

Die Zahlen sprechen für das Selbstbewusstsein der Hiltruper Grünen. Für die Bezirksvertretung können sie elf Interessenten aufbieten. Zudem präsentieren sie aus den eigenen Reihen drei Mitglieder als mögliche Direktkandidaten für den Rat der Stadt Münster.

Samstag, 18.01.2020, 12:00 Uhr
Die Hiltruper Grünen gehen mit Zuversicht in das Wahljahr: (v.l.) Ratsmitglied Carsten Peters, Vorstandssprecher Mirko Hajek, Kassierer Dr. Hauke Helling und Vorstandssprecherin Monika Sedlacek.
Die Hiltruper Grünen gehen mit Zuversicht in das Wahljahr: (v.l.) Ratsmitglied Carsten Peters, Vorstandssprecher Mirko Hajek, Kassierer Dr. Hauke Helling und Vorstandssprecherin Monika Sedlacek. Foto: gro

Die Europawahl im vergangenen Jahr hat bei den Grünen die Hoffnung beflügelt, erstmals in einem Wahlkreis in Hiltrup das Direktmandat zu gewinnen. Die meisten Chancen werden parteiintern dem Vorstandssprecher Mirko Hajek zugetraut, der in Hiltrup-Mitte antreten möchte.

27,4 Prozent der Stimmen hatten die Grünen im Stadtbezirk bei den Europawahlen geholt. 44 Mitglieder gehören dem Ortsverband an, der im September 2018 gegründet wurde. Allein im vergangenen Jahr gab es zehn Neueintritte zu vermelden, berichtet Mirko Hajek, der gemeinsam mit Monika Sedlacek die Sprecherfunktion im Vorstand ausübt.

Neben dem 31-jährigen Hajek wollen Stephan Övermöhle (für Hiltrup-Ost) und Andy Wiels (für Amelsbüren) sich um ein Direktmandat für den Rat bewerben. Hajek kündigte an, sein Vorstandsamt niederlegen zu wollen, sofern er in den Rat einziehen sollte. Carsten Peters möchte im Hafengebiet in Münster, seinem angestammten Wahlbezirk, antreten. Zugleich signalisiert er seine Bereitschaft, seine Tätigkeit in der Bezirksvertretung fortsetzen zu wollen.

Am 15. Februar nominiert der Kreisverband die Direktkandidaten; auf ihrer nächsten Mitgliederversammlung im März wollen die Hiltruper Grünen ihre Kandidatenliste für die Bezirksvertretung festlegen.

Vier Sitze gibt der Vorstand als Ziel aus – das wäre immerhin eine Verdoppelung der Mandate in der Bezirksvertretung. Zugpferd soll offenbar Wilfried Stein werden. Der Berg Fideler ist aktuell dritter stellvertretender Bezirksbürgermeister.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7200362?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker