Ausstellung der Alltagsmenschen: Kulturbühne startet Spendenaktion
Eine Betonfigur soll aufgekauft werden

Münster-Hiltrup -

Die Ausstellung der Alltagsmenschen erfreut sich in Hiltrup großer Beliebtheit. Jetzt startet die Kulturbühne Spendenaktion, um eine der Betonfiguren aufzukaufen. Die Ausstellung ist noch bis zum 5. Juli zu sehen.

Freitag, 19.06.2020, 10:08 Uhr aktualisiert: 25.06.2020, 17:10 Uhr
Das Team der Kulturbühne um die Sprecherin Anntte Paßlick-Wabner (4.v.l.) hat die Alltagsmenschen nach Hiltrup und würde am liebsten eine Betonfigur im Ort behalten. Dafür startet die Kulturbühne jetzt eine Spendenaktion. Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt (2.v.r.) zeigt sich angetan von dieser Initiative.
Das Team der Kulturbühne um die Sprecherin Anntte Paßlick-Wabner (4.v.l.) hat die Alltagsmenschen nach Hiltrup und würde am liebsten eine Betonfigur im Ort behalten. Dafür startet die Kulturbühne jetzt eine Spendenaktion. Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt (2.v.r.) zeigt sich angetan von dieser Initiative. Foto: grp

„Die Leute sind einfach begeistert.“ Die Kulturbühne lässt erst gar keinen Zweifel daran aufkommen, dass aus ihrer Sicht die Kunstaktion mit den Alltagsmenschen ein riesengroßer Erfolg ist. Die lebensgroßen großen Betonfiguren kommen so gut an, dass jetzt eine Spendenaktion für den Ankauf einer Figur begonnen hat.

Vor gut einem Monat sind die Betonfiguren mit corona-bedingter Verspätung in Hiltrup angekommen. Bis zum 5. Juli sind sie noch zu sehen. Und die gute Nachricht lautet: Ab dem 13. November kommen sie nochmals zurück nach Hiltrup.

Eine kleine Herbst- oder Winterausstellung ist geplant. „Es gibt in einer etwas abgeänderter Form ein Wiedersehen mit den Alltagsmenschen“, kündigt die Sprecherin der Kulturbühne Annette Paßlick-Wabner .

Möglicherweise werden einige neue Figuren zu sehen sein. Oder bereits liebgewonnene Figuren tauchen an anderer Stelle im Ort auf. Diese Zugabe ist als eine Art Wiedergutmachung zu verstehen. Schließlich konnte die Ausstellung erst mit Verspätung starten.

Umso dankbarer hat das Publikum die Kunstaktion aufgenommen, erzählt Hans Muschinski . Während des Corona-Lockdowns war gar nichts los. Als die Alltagsmenschen ankamen, war das ein Zeichen für weitere Lockerungen und eine Rückkehr zur Normalität. „Und es werden unglaublich viele Fotos geschossen“, hat Muschinski beobachtet.

Schon wird ein wenig geflachst. „Wenn wir für jedes Foto einen Euro einnehmen könnten, hätten wir flugs das nötige Geld für den Ankauf einer Figur zusammen.“ Mit 7000 bis 8000 Euro müsse man pro Figur rechnen, gibt Annette Paßlick-Wabner eine Zielmarke vor.

Die Kulturbühne sammelt ab sofort Gelder. Im Infopunkt ist eine Spendenbox aufgestellt. Auch Geldüberweisungen an die Kulturbühne (IBAN: DE28 4005 0150 0134 3157 46 (Stichwort „Alltagsmenschen“) sind möglich. Ausdrücklich unterstützt wird das Anliegen von Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt.

Die Hiltruper können aktiv mitbestimmen, welche Figur am Ende aufgekauft werden soll, wenn genügend Geld zusammen gekommen ist. Sie werden nach ihrer Meinung gefragt. Drei Vorschläge stehen zur Wahl: die Lesefrau vor der Hiltruper Buchhandlung, der Arbeiter im Blaumann vor dem Landwirtschaftsverlag oder Adriane im Badeanzug, die es sich keck vor dem Hiltruper Museum bequem gemacht hat.

Abstimmungskarten sind im Infopunkt erhältlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7456644?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Nachrichten-Ticker