Max-Winkelmann-Straße wird zum Schutz der Radfahrer rot eingefärbt
Der erste Abschnitt ist geschafft

Münster-hiltrup -

Einige Anwohner sind mit der Parkregelung nicht einverstanden

Dienstag, 30.06.2020, 18:30 Uhr aktualisiert: 30.06.2020, 19:54 Uhr
Die ersten Meter sind geschafft. Am Dienstag begann eine Spezialfirma mit der Rotfärbung der Max-Winkelmann-Straße.
Die ersten Meter sind geschafft. Am Dienstag begann eine Spezialfirma mit der Rotfärbung der Max-Winkelmann-Straße. Foto: isa

Pünktlich am Dienstagmorgen ging es los: Ein Trupp aus sechs Spezialisten rührte die Epoxid-Harz-Beschichtung im Packraum des LKW an, ließ das eingefärbte Granulat aus den Vorratssäcken in die Schubkarren rieseln und startete mit der Rotfärbung der Max-Winkelmann-Straße. „Bereits morgen früh wird dieser erste Streckenabschnitt fertig sein“, erklärt Bauleiter Reinhard Voigt auf Anfrage unserer Zeitung. Die weiteren Bereiche folgen.

Wie berichtet, erhält die Parallelstraße zur Hiltruper Marktallee, die seit Langem den Status einer Fahrradstraße hat, in diesen Tagen flächendeckend eine auffällige knallrote Farbe. Hintergrund ist der Beschluss der Stadt, alle Fahrradstraßen in Münster zum Schutz der Radler nach und nach mit der Signalfarbe einzufärben.

Eigentlich also nur eine schnell erledigte Baumaßnahme? Nein, denn in diesem Fall steckt mehr dahinter. Bislang hätten beidseitig parkende Autos dafür gesorgt, dass die Fahrgasse zu schal für die Radfahrer sei und kritische Begegnungen keine Seltenheit, erklärt die Stadt Münster in einer Pressemitteilung. Um die Sicherheit zu erhöhen, werde nach der Rotfärbung künftig das Parken am Straßenrand eingeschränkt. Wie berichtet, hatte sich eine Reihe überraschter Anwohner mit dieser Regelung alles andere als einverstanden erklärt. Die Stadt räumte daraufhin ein, das Parkverbot erst zum 1. Oktober in Kraft zu setzen. Bis dahin sollten betroffene Anwohner Zeit bekommen, „sich nach alternativen Parkmöglichkeiten umzusehen“.

Wie geht es nun mit der Rotfärbung weiter? Nachdem die dickflüssige rote Masse am Dienstag verstrichen worden war, wurde sie direkt mit einem Spezialgranulat abgestreut. „Für Mittwochmorgen ist der Kehrwagen bestellt, der den Überschuss abfegt“, erläutert Voigt­. Danach könne der erste Streckenabschnitt der Max-Winkelmann-Straße von der Hauptschule bis zur Einmündung Klosterwald direkt wieder betreten und befahren werden. Ab Freitag werden dann die nächsten Abschnitte in Angriff genommen: zunächst der Bereich von Klosterwald bis Leibnizstraße und dann von dort bis zur Glasuritstraße.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7475176?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Nachrichten-Ticker