Einschulungsfeier am Kant
Wachsen wie die Sonnenblumen

Münster-Hiltrup -

Bereits am ersten Schultag wurde viel dafür getan, dass sich jedes Kind am Immanuel-Kant-Gymnasium wohlfühlt. Eine besondere Rolle spielten die leuchtenden Sonnenblumen und die original Kant-Gesichtsmaske.

Freitag, 14.08.2020, 17:30 Uhr
Leuchtende Sonnenblumen
Leuchtende Sonnenblumen Foto: Kant

Der erste Schultag an der neuen und noch fremden Schule, die große Hitze, das Tragen einer Gesichtsmaske, der erste Tag am Gymnasium – da darf man schon einmal aufgeregt sein. Bereits am ersten Schultag wurde aber bereits viel dafür getan, dass sich jedes Kind am Immanuel-Kant-Gymnasium wohlfühlt und bald mit Stolz sagen kann: Auch ich bin jetzt ein Kantianer.

Doch der Reihe nach: Musikalisch begleitet von Sarah Lu , Philippa Lingg und Jan Pünt aus der Jahrgangsstufe 12 (Q2) fanden sich die 106 Mädchen und Jungen der vier fünften Klassen mit ihren Eltern im Forum der Schule ein. Aufgrund der coronabedingten Abstands- und Hygieneregeln musste die Einschulungsfeier in zwei „Schichten“ organisiert werden.

Bei beiden Veranstaltungen begrüßten zunächst Unterstufenkoordinatorin Andrea Heils sowie die Koordinatorin für Schulorganisation Jessica Pesch die Kinder und ihre Eltern. Viele Kinder hatten toll blühende und groß gewachsene Sonnenblumen mitgebracht, die sie mit den Samen, die sie vor den Sommerferien von ihren zukünftigen Klassenlehrern bekommen hatten, zum Wachsen gebracht haben.

Beide Lehrerinnen hoben hervor, dass die Sonnenblumen zwar ähnlich aussehen, aber doch nicht gleich sind. So sei glücklicherweise auch jedes Kind anders und verfüge über verschiedene Eigenschaften, Talente und Ideen. So, wie die Kinder den Blumen geholfen haben zu wachsen, so verstehen sich am Kant-Gymnasium auch Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitschülerinnen und Mitschüler: Als Unterstützer beim Wachsen mit und an den neuen Aufgaben.

Auch die Religionslehrerinnen Martina Kelling und Christine Murra hoben gemeinsam mit Schülerinnen der Klassen sechs und elf hervor, was man zum Lernen und dem eigenen Wachsen an der neuen Schule so alles brauche: viel Neugier, Zeit zum Lernen und Zeit zum Lachen, nette Mitschüler, verständnisvolle Lehrer und Eltern sowie natürlich eine Portion Fleiß und Engagement seien nötig, um sich wohlzufühlen und sich entfalten zu können.

Um dies zu bekräftigen, wurde eine Variation des Songs „Sowieso“ von Mark Forster als Video eingespielt, den die Klasse 6a mit ihrem Musiklehrer Ben Abbing während der Zeit des Distanzlernens erstellt hatte: „Egal, es wird gut, sowieso.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7535257?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Nachrichten-Ticker