Mahnwache am Bahnhof
Der vorerst letzte Urantransport?

Münster-Hiltrup -

Am Hiltruper Bahnhof gab es am Montagmittag eine Mahnwache gegen einen erneuten Urantransport von Gronau nach Russland.

Montag, 05.10.2020, 17:33 Uhr
Eine Mahnwache gegen einen erneuten Urantransport von Gronau nach Russland gab es am Hiltruper Bahnhof.
Eine Mahnwache gegen einen erneuten Urantransport von Gronau nach Russland gab es am Hiltruper Bahnhof. Foto: gro

Am Hiltruper Bahnhof gab es am Montagmittag eine Mahnwache gegen einen erneuten Urantransport von Gronau nach Russland. Drei Mitglieder der Gruppe „Sofortiger Atomausstieg Münster“ harrten trotz der Verspätung des Transportes aus und hielten Transparente in die Höhe, mit denen sie deutlich machen, was sie von Atomkraft und von Urantransporten nach Russland halten. Möglicherweise sei es der letzte Transport, sagte eine Teilnehmerin. Sie stützt ihre Einschätzung auf ein Rechtsgutachten des Europarechtlers Prof. Bernhard Wegener von der Universität Erlangen-Nürnberg für die Grünen-Fraktion im Bundestag. Demnach würden die Uranmüllexporte nach Russland gegen EU-Recht verstoßen – und zwar gegen die EU-Sanktionen gegenüber Russland in Zusammenhang mit der Krim-Annexion.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618338?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Nachrichten-Ticker