Umbau der Fahrradstraße
Ein Kompromiss für die Max-Winkelmann-Straße

Münster-Hiltrup -

Seit gut einem Jahr wird lebhaft und kontrovers über die Max-Winkelmann-Straße diskutiert. Wenn die Standards für Fahrradstraßen umgesetzt werden, fallen Parkplätze in größerer Zahl weg. Die Verwaltung hat jetzt einen Kompromissvorschlag vorgelegt. Von Michael Grottendieck
Dienstag, 27.04.2021, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 27.04.2021, 19:00 Uhr
Die leuchtend rote Farbe als unübersehbares optisches Zeichen für eine Fahrradstraße ist längst verblichen. Die Debatte um die Stellplätze, die an der Max-Winkelmann-Straße verbleiben dürfen, wird voraussichtlich erst im Sommer entschieden.
Die leuchtend rote Farbe als unübersehbares optisches Zeichen für eine Fahrradstraße ist längst verblichen. Die Debatte um die Stellplätze, die an der Max-Winkelmann-Straße verbleiben dürfen, wird voraussichtlich erst im Sommer entschieden. Foto: Grottendieck
Laternenparker nennt man gemeinhin Autofahrer ohne eigene Garage. An der Max-Winkelmann-Straße gibt es viele Anlieger, die ihr Fahrzeug an der Straße abstellen müssen, weil ihre Grundstücke keine Stellflächen hergeben. Künftig wird es für „Laternenparker“ an der Max-Winkelmann-Straße eine einfache Regel geben: Sie dürfen ausschließlich auf der Straßenseite parken, an der es keine Laternen gibt. Die Straßenseite im Süden ist dagegen tabu. So sieht es ein Kompromissvorschlag vor, mit dem das zuständige Fachamt für Mobilität und Tiefbau in die digital durchgeführte Bürgerinformation ging. Amtsleiter Michael Grimm war erkennbar bemüht, die Anwohner, die selbst auch höchst unterschiedliche Auffassungen haben, auf einen Kompromiss einzuschwören, „der von vielen mitgetragen werden kann“.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7937949?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7937949?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F138%2F
Nachrichten-Ticker