Kinderhaus
„Bewerbung war ein guter Schritt“

Sonntag, 25.12.2011, 10:16 Uhr

Münster-Kinderhaus - Hinterher hatte er „richtig Schmacht “: Nachdem klar war, dass Christian Moll die Wahl als Landtagskandidat der CDU verloren hatte, ging der Kinderhauser mit Ralf Heupel , dem ehemaligen Bezirksbürgermeister aus Münsters Norden, und „meiner PR-Frau“ erst mal zum Italiener am Hafen und verputzte eine riesige Pizza.

„Die Bewerbung war ein gute Schritt“, sagte er trotz der Niederlage. Josef Rickfelder setzte sich im Wahlkreis Nord mit 171 Stimmen gegen Moll durch, der auf 93 Stimmen kam.

Moll hat gestern eine inter­essante Entdeckung gemacht: „Eigentlich sollte man meinen, die Leute sind immer auf der Seite der Gewinner. Aber ich habe den ganzen Vormittag damit verbracht, Telefonate von netten Menschen entgegen zu nehmen“, freute er sich nachmittags. „Ich bin da positiv rausgegangen, habe viel Zustimmung erfahren. Das tut gut“, zog der Christdemokrat ein Fazit.

Und was hält er von den anonymen Querschüssen aus dem CDU-Lager einen Tag vor der Wahl? „Ich fands überflüssig wie nen Kropf“, meinte Moll nur.

Seine Unterstützung sei dem gewählten Kandidaten sicher, an Josef Rickfelder habe er den fairen Umgang miteinander geschätzt.

Nun geht es politisch in der Bezirksvertretung Nord weiter. Als Fraktionsvorsitzender der CDU ist Moll dort das nächste Mal wieder am 8. Dezember ab 17 Uhr gefordert. Und dann steht mit dem Antrag von SPD und Grünen zur III. Nordtangente auch gleich ein politisches Uralt- und Dauerthema auf dem Programm. Die CDU-Fraktion tagt nächsten Mittwoch, Moll persönlich hält die Entlastung Coerdes für sehr wichtig.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/339899?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F598413%2F598417%2F
Nachrichten-Ticker