Bäume müssen fallen
Hochbau im Zentrum Kinderhaus startet abhängig von der Witterung Anfang März

Münster-Kinderhaus -

Ende Februar, Anfang März, schätzt Architekt Joachim Pries, werde – je nach Witterung – wohl der Startschuss für den Hochbau der Zen­trumserweiterung fallen.

Freitag, 10.02.2012, 13:02 Uhr

Bäume müssen fallen : Hochbau im Zentrum Kinderhaus startet abhängig von der Witterung Anfang März
Die letzten vorbereitenden Arbeiten auf der Erweiterungsfläche des Zentrums haben begonnen: Forstbetrieb Allendorf rodet. Vermessungsingenieur Helmut Berenkamp (kl. Bild) misst Grenzen und Höhen. Foto: kaj

Die letzten vorbereitenden Arbeiten auf der 10 000 Quadratmeter großen Fläche haben begonnen. Das bedeutet momentan vor allem, dass Bäume gefällt und geschreddert werden. Auch die Wurzeln werden entfernt. Das Holz werde geschreddert, anschließend getrocknet und dann zum Heizen verwendet, erklärte Peter Allendorf , Firmenchef des gleichnamigen Forstbetriebs. Vier seiner Mitarbeiter sind im Augenblick auf der Erweiterungsfläche im Einsatz. Der Schredder nimmt Bäume bis zu einem Durchmesser von 40 Zentimetern auf. Bis Mitte nächster Woche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Zugleich ist schon der öffentlich bestellte Vermessungsingenieur Helmut Berenkamp mit seinem Mitarbeiter auf dem Gelände unterwegs und misst Grundstücksgrenzen und Höhen. Wie Joachim Pries erläuterte, werden auch die Ecken der Gebäude markiert und die Höhen des neuen Straßenausbaus gemessen. Der Hochbau startet dann mit der Bodenplatte und dem Fundament für den Bauteil Süd. Dort ist nur ein Teil unterkellert. Der Bauteil Süd umfasst Einzelhandelsflächen von 1250 Qua­dratmetern ( Lidl und drei weitere Läden) im Erdgeschoss sowie im Obergeschoss 27 Ein- bis Zwei-Personen-Wohnungen. Alle Wohnungen werden durch Aufzüge erschlossen. Zwischen dem südlichen und dem nördlichen Bauteil entsteht ein Parkplatz mit 128 Pkw-Stellplätzen. Im nördlichen Bauteil gibt es 2700 Quadratmeter Verkaufsfläche: Davon entfallen auf Rewe 1900 Quadratmeter und auf den DM- Drogeriemarkt 656 Quadratmeter. Hinzu kommen eine Apotheke (Nolte), ein weiterer Laden und ein Kiosk. In den Obergeschossen entstehen 68 Ein- bis Zwei-Personen-Wohnungen (35 gefördert) mit Betreuungsstützpunkt sowie bis zu vier Praxen und eine Kita-Gruppe für Kinder unter drei Jahren. Die Wohnungen sind durch Aufzüge erschlossen. In der Tiefgarage entstehen 86 Stellplätze für Bewohner und Mitarbeiter.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/654334?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F598342%2F696523%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker