Erika Post gewinnt bei Ausstellung „Kunst trifft Kohl“ den Jury-Preis / Michael Jaffke erhält Publikums-Preis
„Die Würfel sind gefallen“

Münster-Kinderhaus -

Bei der Ausstellung „Kunst trifft Kohl“ sind ein Jury- und ein Publikums-Preis ausgelobt worden. Erika Post überzeugt mit ihrer Arbeit „Die Würfel sind gefallen“, die Experten-Jury, Michael Jaffkes Schrott-Skulptur hatte die meisten Fans bei den Ausstellungsbesuchern. Im Golfclub Wilkinghege wurden die Preise jetzt übergeben.

Montag, 16.09.2013, 21:09 Uhr

 Den Preis der Jury bei der Ausstellung „Kunst trifft Kohl“ erhielt Erika Post. Sie hatte mit der Auszeichnung nicht gerechnet, ist aber sehr stolz auf ihr Werk „Die Würfel sind gefallen“, in dem nach eigener Aussage viel Herzblut steckt. 
 Den Preis der Jury bei der Ausstellung „Kunst trifft Kohl“ erhielt Erika Post. Sie hatte mit der Auszeichnung nicht gerechnet, ist aber sehr stolz auf ihr Werk „Die Würfel sind gefallen“, in dem nach eigener Aussage viel Herzblut steckt.  Foto: kes

Für die Originalität in Material, Form und Präsentation ist die Künstlerin Erika Post mit dem Preis der Jury bei der Ausstellung „Kunst trifft Kohl“ ausgezeichnet worden. Es sei keine schwierige Entscheidung gewesen, den Preisträger zu ermitteln, erklärten die Jurymitglieder unisono. Die Verleihung des Preises fand im Golfclub Wilkinghege statt. In seiner Laudatio betonte Jury-Mitglied Prof. Erwin-Josef Speckmann: „In diesem Jahr hat unsere Entscheidung nur wenige Minuten gedauert.“

Erika Post kam erst relativ spät zur Kunst. Zunächst absolvierte Post eine Ausbildung als Bankkauffrau und arbeitete dann als Anlageberaterin. Mit 30 Jahren hatte die Künstlerin wesentliche Ecksteine in ihrem Leben wie ihre die Heirat, die Geburt ihrer Kinder und das Einfamilienhaus „abgehakt“, wie sie selbst sagt. Im Jahr 1989 belegte sie einen Töpferkurs bei der Volkshochschule. „Der erste Kontakt mit Ton schlug in mein perfektes und wohlgeordnetes Spießer-Leben wie eine Bombe ein“, zitiert Erwin -Josef Speckmann die Künstlerin in seiner Rede und beschreibt die Kehrtwende im sonst so gradlinigen Leben von Erika Post.

Danach lässt sie das Töpfern nicht mehr los und findet schnell ihren ganz eigenen Stil. „Der eigene unverkennbare Stil von Erika Post ist auch einer der Gründe für die Jury-Entscheidung gewesen. Die Kriterien sind ihre innovativen Ideen und ihr handwerkliches Können.

Sie setzt ihre Ideen hervorragend um“, ergänzt Jury-Mitglied Dr. Annette Georgi. „Dabei trifft sich auch gut, dass eines ihrer Werke an der Golfanlage ausgestellt ist. Aber das ist Zufall.“ Ebenfalls gehören zu der Jury Kurator Bodo Treichler, die stellvertretende Bürgerhaus-Leiterin Ute Behrens-Porzky, Speckmann sowie Bezirksbürgermeister Manfred Igelbrink.

Die Künstlerin hat mit der Entscheidung nicht gerechnet. „Als ich es erfahren haben, habe ich Migräne bekommen. Ich war total überrascht“, berichtet die Preisträgerin nach der Verleihung mit einem Lachen. Der Jury-Preis, der mit 2000 Euro dotiert ist, wird von der Bezirksvertretung Nord finanziert.

Es wurde an diesem Nachmittag noch ein weiterer Preis verliehen. Der Publikums-Preis geht an Michael Jaffke. Mit seiner Schrottkunst überzeugte Jaffke die Besucher der Kleingartenausstellung. 2004 hat der Künstler seine Liebe zum Schrott entdeckt.

Auch Jaffke schlug zunächst einen anderen beruflichen Weg ein und wurde Versicherungskaufmann. Im Jahr 1998 kam der Lebenswendepunkt. Michael Jaffke veröffentlichte unter anderem ein Buch. Es folgten die Erstellung von Trickfilmen. Erst im Jahr 2004 entdeckte er die bildende Kunst für sich.

Die Ausstellung „Kunst trifft Kohl“, bei der Skulpturen unter anderem in Kleingärten in Münsters Norden sowie an Orten in der Region zu sehen sind, geht noch bis zum 6. Oktober.  

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1916503?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F1758425%2F2012840%2F
Nachrichten-Ticker