Weihnachtsgeschichte mit Tieren
Alpakas ziehen mit zur Krippe

Münster-Kinderhaus -

Mit Tieren Theater spielen können Kinder auf dem Hof von Heidrun Farke am grünen Rand von Kinderhaus.

Samstag, 24.12.2016, 06:12 Uhr

Maria und Josef empfangen die Heiligen Drei Könige im Stall. Esel und Alpakas schauen entspannt zu.
Maria und Josef empfangen die Heiligen Drei Könige im Stall. Esel und Alpakas schauen entspannt zu. Foto: kaj

Heidrun Farke öffnet die erste Stallbox: Auftritt der großen Brahma-Hühner. Sie schwärmen zügig aus und laufen den Akteuren der Weihnachtsgeschichte , die auf einer langen Bank an der Stallwand auf ihren Einsatz warten, und deren Eltern und Geschwistern gegenüber auf den Zuschauerbänken um die Beine.

Die Hofeigentümerin beginnt mit der Lesung der Weihnachtsgeschichte und holt die drei Alpakas Pedro, Pablo und Pepe hinzu. Esel und Ziege komplettieren die Schar, es geht nach draußen und auf dem Sandpaddock weiter. Maria und Josef klopfen an verschlossene Türen und erreichen schließlich den Stall in Bethlehem unter einem großen Herrnhuter Stern. Auftritt der Hirten und der Heiligen drei Könige. Zum Abschluss gibt es viel Applaus für die jungen Schauspieler.

Es ist eine entspannte Atmosphäre auf dem Hof am grünen Rand von Kinderhaus, am Ende der kleinen Straße Zum Bergbusch. Heidrun Farke hat ihn vor einigen Jahren erworben. Sie hat Diplom-Pädagogik studiert, Ausbildungen zur Integrativen Therapeutin, zur Kinder- und Jugendtherapeutin und zur Psychodramatherapeutin absolviert, war als Therapeutin in Kliniken tätig und hat in der Erlebnispädagogik gearbeitet. Mit dem Hof am Bergbusch hat sie ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Es ist die Nähe zur Natur und zu den Tieren, die auf diesem Hof im Mittelpunkt der therapeutischen und pädagogischen Arbeit steht. Drei Alpakas, fünf Ponys und Pferde, drei schwarze Großpudel, seit kurzem ein Esel (noch ohne Gefährte), Bienen, Hühner, Ziegen und auf den Menschen geprägte Gänse gehören zur Hoffamilie.

Unruhige Kinder lernten zum Beispiel im Umgang mit den Alpakas ganz von allein, sich zurückzunehmen, berichtet Heidrun Farke. Alpakas sind neugierig, aber scheu – wer sie streicheln möchte, muss sich langsam und geduldig nähern. Heidrun Farke formuliert es so: „Tiere haben einen hohen Aufforderungscharakter, die Arbeit mit ihnen ist selbstbelohnend, viele pädagogische Ziele können so spielerisch erreicht werden.“

Kinder mit wenig Naturerlebnissen können zum Beispiel einen geführten Ausritt in den Wald machen.

Viel Freude macht Heidrun Farke auch das Stalltheater: das Theaterspiel mit Tieren. Aktuell stand da natürlich die Weihnachtsgeschichte auf dem Spielplan. Aber fürs nächste Jahr hat sie sich schon etwas Neues ausgedacht. Sie möchte Märchen aufführen. Da gibt es bei den Brüdern Grimm eine ganze Reihe, in denen Tiere vorkommen: etwa die Bremer Stadtmusikanten, Hans im Glück und Der Wolf oder die sieben Geißlein.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4518970?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F4848147%2F4848148%2F
Nachrichten-Ticker