Parkdruck in Kinderhaus
Masterplan zur Verkehrssituation

Münster-Kinderhaus -

Vor einem Jahr, am 19. April 2016, hat die Bezirksvertretung Nord auf Antrag der SPD die Verwaltung der Stadt Münster einstimmig um einen Bericht zur Parksituation in Kinderhaus gebeten.

Mittwoch, 03.05.2017, 22:05 Uhr

Der Parkdruck steigt: Die Einkaufszentren laufen hervorragend. Parkplätze sind dort manchmal Mangelware. Zugleich entstehen neue Baugebiete. Lothar Wypyrczyk, Olaf Bloch, Dr. Hans-Georg Geißdörfer (v.l.) fordern einen Masterplan.
Der Parkdruck steigt: Die Einkaufszentren laufen hervorragend. Parkplätze sind dort manchmal Mangelware. Zugleich entstehen neue Baugebiete. Lothar Wypyrczyk, Olaf Bloch, Dr. Hans-Georg Geißdörfer (v.l.) fordern einen Masterplan. Foto: kaj

Untersucht werden sollte, ob und wie das Angebot an Park- und Unterstellmöglichkeiten sowohl für Kraftfahrzeuge der Kinderhauser als auch für deren Besucher, Gäste und Kunden der Geschäftswelt gesichert beziehungsweise möglich gemacht werden kann. Der Hinweise auf die Sahle-Tiefgarage und die neuen Wohngebiete fehlten nicht. Bislang gibt es noch keine Antwort.

Die CDU hatte Ende März 2017 die Bürger dazu aufgerufen, Problemstellen im Straßenverkehr zu schildern und Verbesserungsvorschläge zu machen. Daraus sind konkrete Anregungen entstanden, die Ratsherr Olaf Bloch sowie Dr. Hans-Georg Geißdörfer und Lothar Wypyrczyk von der Ortsunion Kinderhaus vorstellten. Sie fordern zudem einen Masterplan für Kinderhaus.

Ein Augenmerk gilt dem Bereich Wilkinghege, über den viele Einpendler zum Einkaufen und viele Berufspendler Kinderhaus passieren. Laut Geißdörfer sind es über 4000 Arbeitnehmer und etwa 2000 Einpendler. Die CDU schlägt vor, Gasselstiege und Idenbrockweg als Anliegerstraßen auszuweisen – gegen den Schleichverkehr über diese Straßen zur Hauptverkehrzeit – und an der Kreuzung Wilkinghege einen Kreisverkehr zu bauen. „Dazu gibt es bereits einen Antrag der Grünen“, sagt Olaf Bloch.

Eine zweispurige Rechtsabbiegespur von der Straße Wilkinghege in die Steinfurter Straße , so die CDU, könnte ebenfalls zu einem zügigen Verkehrsabfluss führen.

Empfehlen würde sich auch, so die Christdemokraten weiter, eine Kontrolle des Durchfahrtverbots für Lkw von der Steinfurter Straße über die Straße Wilkinghege.

Keiner habe vor zehn Jahren gegeglaubt, dass in Kinderhaus noch mal so extensiv gebaut werde. „Kinderhaus ist auf diesen Zuwachs nicht vorbereitet“, so die CDU. Sie will unter anderem das Gespräch mit Sahle suchen, ob es für Berufstätige im Zentrum möglich sein könnte, etwa mit einem Monatsticket in der ehemaligen Tiefgarage Kristiansandstraße Platz zu finden. Auf den beiden großen Parkplätzen im Zentrum ist es zu bestimmten Zeiten schon jetzt sehr schwierig, einen Parkplatz zu bekommen. Anwohner rund herum spüren die Auswirkungen längst: Sie bekommen kaum noch Parkplätze in der Nähe ihrer Haustür.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4808540?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F4848143%2F4973730%2F
Nachrichten-Ticker