„Open Wall“
Künstlerisches in Hülle und Fülle

Münster-Kinderhaus -

Im „Kap.8“ (Kultur und Kontakt am Idenbrockplatz 8) haben Ausstellungen jetzt eine noch größere Bedeutung. Die stellvertretende Kap.8-Leiterin Candia Neumann hat eine neue Reihe mit vier Formaten konzipiert. Das Format „Potenziale“ bietet Raum für Einzelausstellungen, „Art des Hauses“ ist als Sommerakademie mit Künstlern und Workshops konzipiert, „Kunst mit scharfem Blick“ soll professionellen Künstlern eine Präsentationsmöglichkeit bieten, während „Open Wall“ (offene Wand) sich an Laien- und Profikünstler wendet, die ihre Werke in den Bereichen Malerei und Grafik (Zeichnungen, Druck und Fotografie) in einer Gruppenausstellung präsentieren möchten.

Dienstag, 09.05.2017, 20:05 Uhr

„Open Wall“ : Künstlerisches in Hülle und Fülle
„Die Kaffeetrinker“ hat Christopher Görlich diesen Beitrag zur „Open Wall“ betitelt. Foto: rkr

Die Vernissage der ersten „Open Wall“ am Montagabend war sehr gut besucht: Kunsthistorikerin Dr. Annette Georgi begrüßte zahlreiche Kunstfreunde und gab bei einem Rundgang von Bild zu Bild Informationen und Interpretationen zu den Werken. Dabei war das Spektrum weit gefasst und reichte von Kindervideos mit Knetfiguren über Aquarelle und Filzstift-Zeichnungen bis hin zum großformatigen Öl- oder Acrylbild. Hobbymaler und Profis stellen aus, manche waren voriges Jahr bei „Kunst am Rand“ dabei.

„Open Wall“

1/10
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr
  •  

    Foto: rkr

Dr. Christopher Görlich beeindruckte mit seinen beiden großformatigen Bildern „Kaffeetrinker“ und „Ausflug“, die jeweils eine stilisierte Gruppe von Menschen zeigen, die zwar zusammensitzen, aber doch jeder für sich dabei bleiben, Kommunikation findet kaum statt. „Mein Opa hat mir das Malen gezeigt“, sagte der Historiker. „Am Abend ging er in den Keller und malte zu seiner Entspannung. Genauso mache ich es auch.“ Der stellvertretende Vorsitzende der Bürgervereinigung hatte kürzlich auf dem Dachboden des Heimatmuseums seine Bilder und die Bilder seines Großvaters ausgestellt – und die Resonanz ermutigte ihn, jetzt wieder an die Öffentlichkeit zu gehen. „Ich bin Autodidakt. Später habe ich dann auch einen Malkurs besucht, der mir neue Anregungen brachte“, erläuterte er.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4822873?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Nachrichten-Ticker