Musikerziehung
„Musik-Claudia“ macht Kinder froh

Münster-Kinderhaus -

Mit Musik geht vieles leichter. Erst recht, wenn eine erfahrene Musik- und Heilpädagogin wie Claudia Vennemann den Zauber der Musik bereits Kita-Kindern vermittelt. Und das macht sie schon seit einem Vierteljahrhundert sehr erfolgreich.

Donnerstag, 19.07.2018, 10:00 Uhr

Ob in der Schaukel, in der Gartenhütte oder drinnen: Claudia Vennemann musiziert gerne mit den Kita-Kindern.
Ob in der Schaukel, in der Gartenhütte oder drinnen: Claudia Vennemann musiziert gerne mit den Kita-Kindern. Foto: Peter Sauer

Nicht nur mit ihrer Gitarre sondern auch mit Rasseleimer, Klangholz, Glockenkränzen, Holzblocktrommel, Triangel und afrikanischem Daumenklavier nimmt Claudia Vennemann die Kinder in der Kita Grünhaus mit auf eine musikalische Reise um den Erdball.

Das macht die Musik-/ Rhythmik- und Heilpädagogin dort schon seit 25 Jahren. Und dieses Jubiläum wurde am Mittwoch im Beisein von Kita-Mitarbeitern, Eltern und Kindern mit Kuchen, Getränken, buntem Instrumente-Raten und natürlich mit gemeinsamem Singen und Musizieren gefeiert. 1993 schloss Claudia Vennemann ihre Ausbildung zur Musik- und Heilpädagogin ab. „Für mich war klar, ich wollte unbedingt etwas mit Kindern machen.“ Und da die Kreuzviertlerin gerne fremde Kulturen und Länder bereist, bringt sie von dort auch immer wichtige Impulse mit. „Globale Musikvermittlung ist mir ein wichtiges Anliegen.“ So lernen die Kinder die unterschiedlichen Töne und Klänge der landestypischen Instrumente und den jeweiligen Umgang damit kennen.

Singen, Summen und Sprechen gehören zu den Musikstunden ebenso wie Klatschen, Stampfen und Tanzen. Denn alles zusammen entspricht für Vennemann dem natürlichen Ausdruck von Kindern und unterstützt die Entwicklung ihrer Sinne. Ihre musikalische Früherziehung mit Klangeschichten und Instrumentalimprovisationen setzt auf das ganzkörperliche Erleben von Musik. Dabei wechseln sich Phasen der Aktion und der Ruhe ab, denn auch die Ausbildung der Hörfähigkeit durch konzentriertes Musikhören ist ein wichtiges Element.

Auch sollen die Kinder erfahren, wie vielfältig der Umgang mit Musik sein kann – über Lieder, Verse, Gedichte, Geschichten und sogar spannende Rollenspiele. „Wichtiger Antrieb ist für mich, den Kindern die Freude an der Musik zu vermitteln und zu erleben, wie sie Stück für Stück die Musik für sich erschließen, und dass sich die Kinder stets ausprobieren können.“ Feste Formen gibt es nicht.

Was hat sich nun im Laufe der 25 Jahre in den Kitas verändert? Im Vergleich zu früher muss „Musik-Claudia“ noch intensiver auf die Kinder eingehen, „um jeden persönlich abholen zu können“. Man müsse einfach auf mehr achten, als wie das früher der Fall gewesen sei. Auch haben sich die Kita-Gruppen von damals 15 auf jetzt 20 Kinder vergrößert.

Auch nebenan in der Kita Glühwürmchen ist „Musik-Claudia“ tätig. In beiden Kitas kommt sie einmal in der Woche vorbei und bringt den Kindern in kleinen Gruppen die Lust am Singen und Instrumentieren näher.

Erzieher und Eltern loben mit wie viel Herzensblut „Musik-Claudia“ auch nach 25 Jahren ihrer Arbeit nachgeht. Stets auf Augenhöhe der Kinder und immer respektvoll und spielerisch zugleich. So wurde sie zu einer festen Institution.

Auch Doro Klostermann, Leiterin der Kita Grünhaus ist voll des Lobes: „Sie macht das alles mit so viel Freude an der Musik und an der persönlichen Entwicklung der Kinder. Sie lässt die Kinder ganz offen Musik erfahren, in einem steten Miteinander. Das finde ich klasse.“

Besonders freut sich „Musik-Claudia“ auch, wenn aus manchen Kindern Musiker werden, die Klarinette oder Klavier spielen. Auch im Kreativhaus in Münster gibt Claudia Vennemann dreimal die Woche musikalische Früherziehung. „Insgesamt 200 Kinder in neun verschiedenen Elterngruppen zwischen eineinhalb und elf Jahren betreue ich.“

Eines ist für „Musik-Claudia“ klar: „Auch die nächsten 25 Jahre bin ich für die Kinder da.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5916692?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Digitales Wohlbefinden - Der Kampf um die Aufmerksamkeit
Wenn Smartphones zum Stress-Faktor werden: Digitales Wohlbefinden - Der Kampf um die Aufmerksamkeit
Nachrichten-Ticker