Kita bislang ohne Tempo 30
Eltern hoffen auf Tempo 30 vor Kita

Münster-Nord -

Die Kita „Die Minis“ liegt im Außenbereich und hat deshalb bis jetzt noch nicht Tempo 30 vor ihrer Tür. Die Eltern hoffen, dass sich das ändert.

Freitag, 10.08.2018, 19:00 Uhr

Gespräch (oben) über die Verkehrssituation vor der Kita „Die Minis“: Elternvertreter tauschen sich mit Stadtverwaltung, Polizei und Politik aus. Um Autofahrer auf die Kita aufmerksam zu machen, haben die Eltern vor Kurzem die grünen Figuren erworben.
Gespräch (oben) über die Verkehrssituation vor der Kita „Die Minis“: Elternvertreter tauschen sich mit Stadtverwaltung, Polizei und Politik aus. Um Autofahrer auf die Kita aufmerksam zu machen, haben die Eltern vor Kurzem die grünen Figuren erworben. Foto: kaj

Viele Kitas in Münster haben inzwischen Tempo 30 von 7 bis 17 Uhr vor der Haustür. Bei der Kita „Die Minis“, die am Ende des Gewerbegebiets Coermühle am Übergang zur offenen Landschaft liegt, ist das nicht der Fall.

Deshalb gab es am Freitagmorgen einen Ortstermin mit Werner Schulik und Burkhard Pivl von der städtischen Straßenverkehrsbehörde, Frank Neumann von der Polizei Münster, SPD-Ratsherr Michael Kleyboldt und Annika und Christian Bühring sowie Anne Wötzel von den „Minis“, der Kita in Elternträgerschaft.

Die Kita, Coermühle 9, liegt im Außenbereich: In der Kurve hinter den „Minis“ ist auf beiden Seiten der Straße Mais angebaut. Die Coermühle führt nach zwei Schlenkern über die Aa, an Haus Coerde vorbei in Richtung Deponie oder auf die Straße Zum Rieselfeld. Zwar gibt es aus Richtung Sprakeler Straße etwa 50 Meter vor der Kita ein Hinweisschild „Kindergarten“, eine Begrenzung auf Tempo 30 wie innerstädtisch inzwischen üblich, aber nicht. Ratsherr Kleyboldt war bei einer Radtour aufgefallen, dass es an der Coermühle im Bereich des Gewerbegebiets neue Tempo-50-Schilder gibt, bei den „Minis“ aber kein Tempo 30. Er kam mit den Eltern ins Gespräch, erfuhr, dass sie sich seit Längerem dafür einsetzen, sprach die Verwaltung an. Heraus kam ein kurzfristiger Ortstermin.

Geöffnet ist die Kita für Kinder vom Säuglingsalter bis zu sechs Jahren von 7.30 bis 17 Uhr. Gerade zwischen 7 und 9 Uhr sei viel Verkehr, berichtete Annika Bühring.

Rein rechtlich, erläuterte Werner Schulik, sei im Außenbereich Tempo 30 vor Kitas keine Soll-Vorschrift. Für die Straßenverkehrsbehörde sei deshalb auch die Stellungnahme der Polizei von Bedeutung. Wenn ein Tempo-30-Schild aufgestellt werde, bedeute das nicht, dass gleichzeitig auch eine Tempokon­trolle durchgeführt werden könne, führte Frank Neumann von der Direktion Verkehr der Polizei Münster aus. Aber: Selbst wenn die Unfalllage „Null“ sei, sei es natürlich im Inter­esse der Polizei, dass sie bei „Null“ bleibe.

Zu Bedenken sein wird, ob es außer Tempo 30 weitere Maßnahmen gibt, die die Sicherheit der Kinder erhöhen können, wurde im Gespräch deutlich. Bislang gibt es zum Beispiel keinen Bürgersteig vor der Kita. Die Eltern haben vor Kurzem schon zwei grün-rote Figuren erworben, die sie zu den Bring- und Abholzeiten am Fahrbahnrand aufstellen.

Polizei und Straßenverkehrsbehörde werden über die Situation beraten. Werner Schulik versprach, sich in wenigen Wochen bei den Eltern zu melden. Michael Kleyboldt betonte, er hoffe auf eine Lösung im Sinne der Kinder.  

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5966889?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker