Die neue Tribüne ist eingeweiht
Tribünen-Einweihung nach Maß

Münster-Kinderhaus -

Die Sportanlage des SC Westfalia Kinderhaus ist um eine Attraktion reicher: Am Wochenende wurde die neue Tribüne bei bestem Sommerwetter eingeweiht.

Sonntag, 19.08.2018, 19:32 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 19.08.2018, 19:32 Uhr

Alles passte: Feinstes Sommerwetter, eine leichte Brise, gut gelaunte Menschen – mehr brauchte es nicht für die gelungene Einweihung der neuen Tribüne des SC Westfalia. Alfred Fislage , der Westfalia dieses großzügige Geschenk gemacht hatte, hatte sogar an die Verpflegung gedacht: Alle Gäste waren zu Würstchen und Getränken eingeladen.

Einzig die Lautsprecheranlage tanzte aus der Reihe. Für den Vorsitzenden Waldemar Wieczorek kein Problem: „Als alter Handballer verfüge ich über eine Stimme, mit der ich auch so rüber komme“, flachste er bei der Begrüßung der Gäste vor der sehr gut gefüllten Tribüne. Er erinnerte an die ersten Gespräche mit Alfred Fislage über „ein bisschen Überdachung“ am Spielfeld. Herausgekommen ist die stattliche Tribüne.

Die Kinderhauser wissen das „Schmuckstück, das i-Tüpfelchen“ der Sportanlage sehr zu schätzen: Neben vielen Worten des aufrichtigen Dankes erhielt Alfred Fislage schließlich „Standing Ovations“ für diese großzügige Geste. Die Tribüne, das war in vielen Gesprächen immer wieder zu hören, gefiel den Besuchern super.

Sonderplätze wird es für Alfred und seine Frau Vroni Fislage nicht geben – aber sie bekamen zwei Sitzkissen, ein neues Modell aus dem „Tribünen-Eröffnungsangebot“ des SC Westfalia. „Sie werden gepflegt, wir werden sie aufhängen“, versprach Alfred Fislage humorig. Der Vorstand hatte noch eine Überraschung: Unter zwei Zeitungsartikeln über die Tribüne versteckte sich an der Rückwand eine Tafel mit einer Inschrift zur Erinnerung. Alfred Fislage schaute sie intensiv an – und dankte dann Waldemar Wieczorek und Volker Kühl gerührt.

Eine Talkrunde mit Michael Schmitz, dem Vorsitzenden des Stadtsportbunds, Westfalias Vorsitzendem Waldemar Wieczorek, Alfred Fislage, Jochen Temme als Moderator, der Sportliche Leiter Dieter Hanebuth, Sportamtsleiter Michael Willnath und Philipp Hagemann vom Sportausschuss folgte. Es ging zum Beispiel um Westfalias Zukunft, die wie berichtet, künftig von einem Vorstandsteam angegangen werden soll und um ehrenamtliches Engagement. Philipp Hagemann berichtete, seit Roxel vor acht Jahren seine Tribüne bekommen habe, seien mehr Zuschauer gekommen: „Das hat enorme Bedeutung für den Sport.“

Und das Spiel der ersten Herrenmannschaft? Auf 4:2 hatte Alfred Fislage getippt, Jochen Temme auf 3:0 – beide lagen daneben. Egal. Hauptsache gewonnen – das hat mit dem 3:1 über Victoria Heiden geklappt.

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5986584?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Grippewelle erreicht Münsterland
Influenza-Fallzahlen sprunghaft gestiegen: Grippewelle erreicht Münsterland
Nachrichten-Ticker