Erntedankfest auf Gut Kinderhaus
7000 Gäste genießen das Ambiente

Münster-Kinderhaus -

Jedes Jahr entpuppt sich das Erntedankfest vom Gut Kinderhaus als ein wahrer Publikums-Magnet. Da machte auch die aktuelle Auflage keine Ausnahme: 7000 Besucher gebe es diesmal, schätzte Hubert Puder, der Sprecher der Westfalenfleiß-Geschäftsführung am Sonntag.

Sonntag, 16.09.2018, 18:08 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 18:08 Uhr
Hubert Puder, Sprecher der Westfalenfleiß-Geschäftsführung, und Andreas Beyerlin, Bereichsleiter Landwirtschaft, an einem der vielen Obststände auf dem Gut Kinderhaus: In diesem Jahr hat es hier trotz Dürre eine reichhaltige Ernte gegeben.
Hubert Puder, Sprecher der Westfalenfleiß-Geschäftsführung, und Andreas Beyerlin, Bereichsleiter Landwirtschaft, an einem der vielen Obststände auf dem Gut Kinderhaus: In diesem Jahr hat es hier trotz Dürre eine reichhaltige Ernte gegeben. Foto: Siegmund Natschke

„Wir sind stolz zu zeigen, was man miteinander erreichen kann“, sagte Puder. Nicht zuletzt die vielen frisch geernteten Früchte waren bei Groß und  Klein begehrt.

„Das Gut Kinderhaus ist ein Ort gelebter Inklusion“, meinte er. Hier begegneten sich Menschen mit und ohne Behinderung, übrigens nicht nur beim Erntedankfest, sondern auch im Alltag.

Rund 40 Menschen mit Behinderung arbeiten auf dem Gut Kinderhaus und vor allem bewirtschaften sie auch die vielen Obstplantagen. Sieben Hektar gibt es davon, dort wachsen 7500 Apfelbäume, 100 Süßkirschbäume und 12 000 Erdbeerpflanzen. Brombeeren und Himbeeren gibt es ebenso wie Getreide-, Mais- und Rapsanbau.

Die Mitarbeiter vom Gut Kinderhaus erklärten an den zahlreichen Ständen, dass trotz der Hitze und Trockenheit die Ernte hervorragend war. Jeder konnte es sehen: Die Äpfel waren prall und saftig, die Pflaumen schmackhaft, die Birnen wohlgeformt.

Neben all den Obstpräsentationen gab es noch traditionelles Handwerk zu bewundern: Korbflechten etwa oder das Spinnen. Beim „Bullriding“ konnten die Gäste ihre Geschicklichkeit testen. Schließlich gab es Live-Musik von der Jazzband „Swing and more“ sowie ein reichhaltiges Bühnenprogramm in der Hofscheune mit Musik und Tanz.

Was viele nicht wissen: Das Gut Kinderhaus besitzt sechs Bienenstöcke. Und so gab es auch leckeren Honig zu erwerben. Publikumslieblinge waren die vielen Tiere vom Gut, natürlich die flauschigen Alpakas und nicht zuletzt das Fohlen „Mona“, dessen Gewicht geschätzt werden musste. 267 Kilogramm bringe es auf die Waage, so Westfalenfleiß-Sprecherin Birgit Honsel-Ackermann. Ein rundum gelungenes Erntedankfest war das.

„Ein wunderbares Fest, tolle Stände und schönes Wetter“ gebe es, so das zufriedene Fazit von Doris Langenkamp, der Vorsitzenden der Westfalenfleiß-Gesellschafterversammlung.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6056565?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Sexuelle Gewalt: Staatsanwaltschaft prüft Anzeige
Ende September stellten (v.l.) Bistumssprecher Dr. Stephan Kronenburg, Bernadette Böcker-Kock (Ansprechperson für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs), der damalige Generalvikar Dr. Norbert Köster und die Präventionsbeauftragte Beate Meintrup die Studie zur sexuellen Gewalt im Bistum vor.
Nachrichten-Ticker