Drohung und neuer Müllberg
Müllsammler am Althausweg soll Nachbarin tätlich angegriffen haben

Münster -

Ein Mann am Althausweg macht seinen Garten immer wieder zum Müllplatz. Schon zwei Mal ließ das Ordnungsamt die Müllhaufen entsorgen. Jetzt behauptet die Nachbarin, sie sei vom Müllsammler angegriffen worden.

Samstag, 13.10.2018, 11:00 Uhr aktualisiert: 13.10.2018, 11:16 Uhr
Containerweise Müll holte eine Spezialfirma 2016 aus dem Garten am Althausweg. 2017 wurde erneut geräumt. Nachbarn beobachten inzwischen ein neues Anwachsen des „Müllbergs“.
Containerweise Müll holte eine Spezialfirma 2016 aus dem Garten am Althausweg. 2017 wurde erneut geräumt. Nachbarn beobachten inzwischen ein neues Anwachsen des „Müllbergs“. Foto: jans

Es hört nicht auf. Neben dem Garten von Ingrid und Heinrich Peters am Althausweg wächst langsam ein neuer Müllberg heran. Ein Nachbar trägt wieder zusammen, was er in der näheren und weiteren Umgebung so findet. Schon 2016 und 2017 ließ das Ordnungsamt solche Müllhaufen entsorgen. Containerweise wurde der Müll abgefahren. Aber die Peters haben noch ganz andere Sorgen.

Am vergangenen Montag sei sie vom Müllsammler angegriffen worden, so Ingrid Peters. Dem 55-jährigen Nachbarn wurde zwar gerichtlich jede Annäherung verboten, das schere ihn aber offenbar nicht. Vor der Haustür der Peters soll er die Nachbarin mit einer Fußmatte geschlagen haben. „Gevatter Tod kommt durch die Dachluke“, soll er noch gedroht haben. Ingrid Peters blieb unverletzt und erstattete – mal wieder – Anzeige.

Die Drohung ließ die Nachbarn allerdings aufhorchen. Sie leben Wand an Wand mit dem Müllsammler. Übers Dach und die bei Hitze oft geöffneten Dachfenster könnte er tatsächlich ins Haus gelangen, glauben die Peters.

Wüste Beschimpfungen

Immer wieder sei es in der Vergangenheit zu wüsten Beschimpfungen durch den Nachbarn gekommen, erzählt das Ehepaar. Ingrid Peters berichtet auch von einer wilden Fahrrad-Verfolgungsjagd durch den Nachbarn. Gäste der im nächsten Reihenhaus wohnenden Flüchtlinge hätten ihr dabei schließlich geholfen, sicher zur eigenen Haustür zu kommen.

Seit zweieinhalb Jahren ziehe sich der Streit inzwischen hin, so Heinrich Peters. Der Nachbar wurde in dieser Zeit zwei Mal stationär in psychiatrischen Kliniken behandelt – und wieder entlassen. Es gab Gezerre vor Gericht. Es gab Geldstrafen für den renitenten Nachbarn. Eine Lösung des Problems gab es nicht.

Wiederholendes Muster

„Wir machen alles, was in unserer Macht steht“, sagt Rechtsanwalt Dr. Laurenz Wilken, der die Peters vertritt. Hier sei ein „sich wiederholendes Muster“ zu erkennen, betont er. Aber wie lässt sich Schlimmes schon im Vorfeld verhindern?

Polizeisprecher Andreas Bode verweist darauf, das Bezirksbeamten das Problem im Auge haben. Die Peters bestätigen das. Bode rät zudem, bei solchen Problemen sofort Anzeige zu erstatten. Auch Hendrik Weihermann vom Ordnungsamt der Stadt Münster sagt: „Wir haben das immer im Auge.“ Hoffentlich gilt das auch für die Dachluke.

Stadt lässt vermüllten Garten am Althausweg räumen

1/27
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden.

    Foto: jans
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
  • Die Stadt lässt den vermüllten Garten am Althausweg seit Mittwochmorgen räumen – als sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten sollen dem Bewohner in Rechnung gestellt werden. Foto: Oliver Werner
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6118576?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Zwei Tote nach Angriff in Straßburg
Sicherheitskräfte haben den Straßburger Weihnachtsmarkt nach dem Angriff abgeriegelt.
Nachrichten-Ticker