Kunstreihen im Kap.8
Ein Platz für Kunst

Münster-Kinderhaus -

Das Kap.8 bietet nicht nur eine Bühne für Veranstaltungen. Sondern ist ein Platz für Kunst.

Mittwoch, 09.01.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 09.01.2019, 17:42 Uhr
Die „Open Wall“ ist das Ausstellungsformat mit der größten Bandbreite innerhalb der Kunstreihen des Kap.8. Laien und Profis können ihre Arbeiten in einer Gruppenausstellung präsentieren. Die Bewerbungsfrist für die nächste „Open Wall“ läuft bereits.
Die „Open Wall“ ist das Ausstellungsformat mit der größten Bandbreite innerhalb der Kunstreihen des Kap.8. Laien und Profis können ihre Arbeiten in einer Gruppenausstellung präsentieren. Die Bewerbungsfrist für die nächste „Open Wall“ läuft bereits. Foto: Kap.8 im Bürgerhaus

Zurzeit läuft noch außer der Reihe die Ausstellung „Personen im Bade“ von Susanne von Bülow (bis zum 31. Januar). Zugleich hat soeben die Bewerbungsfrist (bis zum 15. März) für die „Open Wall“ begonnen.

Das Ausstellungsformat „Open Wall“ bietet Laien und Profikünstlern die Möglichkeit, ihre Arbeiten innerhalb einer Gruppenausstellung zu präsentieren. Bewerben können sich Künstler aus den Bereichen Malerei und Grafik (Zeichnung, Druck, Fotografie) und Collage.

Neben der „Open Wall“ gehören zum Ausstellungskonzept des Kap.8 die Reihen „Nach Art des Hauses“, Kunst mit scharfem Blick“ und „Potenziale“. Entwickelt wurde das Konzept von Candia Neumann, stellvertretende Leiterin des Kap.8.

Möglich ist die professionelle Präsentation von Kunst, weil das Bürgerhaus im Zusammenhang der Hochwasser-Sanierung mehr Platz gewonnen hat. Die Fenster, die früher den Blick ins Hallenbad ermöglichten, sind verschwunden. Stattdessen gibt es insgesamt 45 Meter einheitlich weiße Wände mit Luft nach oben. Zudem verfügt das Kap.8 nun über ein Galeriesystem, das die Hängung von Arbeiten erleichtert, und neue Lampen zur Ausleuchtung der Exponate.

Mit einer Ausstellung der Reihe „Potenziale“ geht es im Kap.8 vom 18. Februar bis zum 24. März im nächsten Monat gleich weiter. „Potenziale“ ist die Reihe, die jungen, ausgebildeten Künstlerinnen und Künstlern, Grafikern sowie Kunstschaffenden mit Ambitionen und Potenzial ein Ausstellungsformat bietet. Am 18. Februar wird um 19.30 Uhr eine Ausstellung von Stephanie Peters eröffnet. Die Einführung übernimmt die Kunsthistorikerin Dr. Annette Georgi.

Auf der Galerie am Rande der Agora des Bürgerhauses wird die Künstlerin Stephanie Peters aus Münster in ihrer ersten Einzelausstellung ihre Arbeiten unter dem Thema „Natürlich Malerei“ vorstellen. Peters ist Autodidaktin. Sie beschäftige sich seit vielen Jahren intensiv mit der Gattung Malerei, im Besonderen mit den klassischen Genres Akt und Landschaftsmalerei. „Dabei interessiert sie nicht eine ungewöhnliche und modernistische Interpretation, sondern sie schöpft ihre Bildmotive tatsächlich aus Naturbeobachtungen, ihre Aktmalereien entstanden ebenfalls auf der Staffelei vor einem Modell“, so die Ankündigung des Kap.8.

Peters künstlerischer Zugriff mute zunächst vielleicht traditionell an, doch mit ihrem behutsamen und eigenen Blick auf die Dinge habe sie eine individuelle Bildsprache entwickelt. Ihre Landschaften lüden zu Wanderungen in den Bildwelten ein.

Zum Thema

Bewerbungen für die „Open Wall“ bis zum 15. März per E-Mail an: NeumannC@stadt-muenster.de. Als Angaben sind laut Kap.8 erwünscht Kontaktdaten, Werktitel, Gattungsangabe, Maße, Entstehungsjahr und eventuell Infos zum Background.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6308636?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Frost fast überall im Land - Letzter Katastrophenfall aufgehoben
Kältewelle: Frost fast überall im Land - Letzter Katastrophenfall aufgehoben
Nachrichten-Ticker