Tempo 30 vor Paul-Schneider-Schule
Tempo 30 vor Schule und Kita

Münster-Kinderhaus -

Die Elternschaft der Paul-Schneider-Schule wünscht eine Tempo-Reduzierung auf der Kristiansandstraße. Die Politik (SPD, Grüne und CDU) greift das Anliegen der Eltern jetzt auf.

Montag, 11.02.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 12.02.2019, 18:40 Uhr
Für Tempo 30 auf der Kristiansandstraße in Höhe der Paul-Schneider-Schule setzen sich SPD, Grüne und CDU ein.
Für Tempo 30 auf der Kristiansandstraße in Höhe der Paul-Schneider-Schule setzen sich SPD, Grüne und CDU ein. Foto: kaj

Die Politik greift das Anliegen der Elternschaft der Paul-Schneider-Schule für eine Tempo-Reduzierung auf der Kristiansandstraße auf.

Sowohl SPD und Grüne als auch die CDU in der Bezirksvertretung Nord setzen sich in ihren Anträgen zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Nord am 19. Februar (Dienstag) für eine Geschwindigkeitsreduzierung ein.

Die Prüfaufträge der drei Fraktionen an die städtische Verwaltung sind nahezu identisch formuliert. Während sich die CDU für Tempo 30 „im Bereich der Bushaltestelle Kristiansandstraße“ ausspricht, sprechen SPD und Grüne in ihrem gemeinsamen Antrag etwas weiter gefasst von der „zeitnahen Einrichtung eines Tempo-30-Bereichs an der Kristiansandstraße in Höhe der Paul-Schneider-Schule“.

Erst Ende November vorigen Jahres hatte die Elternschaft der Paul-Schneider-Schule um Unterstützung für mehr Sicherheit für die rund 260 Schüler der Grundschule geworben und sich für eine Tempo-Reduzierung auf der Kristiansandstraße eingesetzt. Es sei nicht nachzuvollziehen, dass vorm Schulzentrum Tempo 30 gelte und vor der Paul-Schneider-Schule nicht, so die Eltern. Zumal schräg gegenüber auch noch die Kita St. Josef liegt. Von der Stadt, bei der die Eltern vorstellig geworden waren, hatten sie eine ablehnende Antwort erhalten. Die gesetzlichen Vor­aussetzungen seien nicht gegeben, weil die Paul-Schneider-Schule keinen direkten Zugang zur Kristiansandstraße habe, sondern vom Pastorsesch aus erreicht werde. Die Schule liegt am Pastors­esch 34. Doch die Mehrzahl der Schüler überquert auf ihrem Schulweg die Kristiansandstraße und biegt dann hinter der Litfaßsäule in den Friesenweg ein. Insofern hatten die Eltern diese Argumentation nicht nachvollziehen können.

An diesem Punkt haken auch SPD und Grüne in ihrer Begründung des Antrags ein. An der Kristiansandstraße in Höhe der Paul-Schneider-Schule beziehungsweise in Höhe der gegenüberliegenden Kita St. Josef Kinderhaus und des CJG-Jugendheims befinde sich eine „der am höchsten frequentierten Querungsstellen“ hauptsächlich sehr junger Fußgänger in Kinderhaus. Auch wenn sich die Eingangsbereiche von Schule und Kita im von der viel befahrenen Kristiansandstraße abgewandten Teil befänden, so sei bei Zählungen eindeutig feststellbar, dass täglich mehrere Hundert Kinder im Laufe eines Vormittags oder ganzen Tags die vielbefahrene Straße überqueren müssten, um Schule oder Kita zu erreichen, so die Fraktionen. SPD und Grünen sprechen sich dafür aus, „zeitnah“ eine Tempo-30-Zone einzurichten, „um mehr Verkehrssicherheit zu erreichen“.

Auch die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Nord hält es angesichts von Grundschule und Kita für angeraten, „hier eine Temporeduzierung auf Tempo 30 vorzunehmen“. Zudem werde die Haltestelle Kristiansandstraße von vier Buslinien angefahren und sei sowohl in Richtung Sprakel als auch in Richtung Innenstadt eine beliebte Umstiegshaltestelle. „Auch deshalb ist es sinnvoll, durch Absenkung der Geschwindigkeit die Sicherheit zu erhöhen“, so die CDU.  

Lena Bigerl von der Elterninitiative der Paul-Schneider-Schule freut sich über die Anträge der Politik zu Tempo 30. Die Eltern sehen zusätzliches Potenzial in puncto Sicherheit, wenn die Ampel an der Ecke Kristiansandstraße / Pastorsesch mit Blinklichtern ausgestattet wären, um abbiegende Fahrzeuge auf querende Kinder aufmerksam zu machen. Für Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen aus dem Inselviertel, die über die Grevener Straße zu Schule und Kita streben, regen die Eltern eine längere Ampelphase an der Grevener Straße an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6385242?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker