Österlicher Kreativmarkt
Stöber-Spaß auf dem Kreativmarkt

Münster-Kinderhaus -

Über 1000 Besucher hatte der österliche Kreativmarkt im Kap.8 im Bürgerhaus Kinderhaus. 69 Aussteller beteiligten sich an der beliebten Veranstaltung. Den Kreativmarkt gibt es seit über 25 Jahren.

Montag, 08.04.2019, 18:44 Uhr aktualisiert: 09.04.2019, 11:08 Uhr
Das Angebot in der Agora des Bürgerhauses war reichhaltig und individuell.
Das Angebot in der Agora des Bürgerhauses war reichhaltig und individuell. Foto: Claus Röttig

1037 Besucher kamen diesmal zum österlichen Kreativmarkt ins Bürgerhaus. Er ist stets eine Fundgrube für außergewöhnliche kreative Angebote. Wer Besonderes sucht, geht dort auf Pirsch.

Und wird fündig. Zum Beispiel bei Ulla und Reimund Weiler : Man musste schon ganz genau hinschauen, um die feinen Unterschiede zu erkennen. Denn auf den ersten Blick waren diese Perlen von echten nicht zu unterschieden.

Doch beim genauerem Hinsehen, offenbarte sich das Geheimnis: Es waren Perlen aus Papier – aus Kalenderblättern. In feine Streifen geschnitten, gedreht und dann verleimt, entstehen diese Perlen, die sich auch auf Ketten aufziehen und als Schmuck verwenden lassen – wie das Original aus Perlmutt. Das stellte das Ehepaar beim Kreativmarkt eindrücklich unter Beweis – und zeigte, wozu sich alte Kalenderblätter noch verwenden lassen: „Man kann auch Taschen oder Verpackungen daraus machen”, erläuterte Ulla Weiler.

Sie war erst das zweite Mal beim Kreativmarkt dabei – und präsentierte ein exotisches Angebot. Entstanden war die Idee durch Zufall: „Ich hatte bei einer Freundin Schmuck gesehen, der mir unheimlich gut gefallen hatte”, erzählte sie. Es stellte sich heraus, dass deren Perlen aus Papier gemacht worden waren. „Man entwickelt sich, und dann kam die Idee mit den Kalenderblättern dazu.” Am Ende fühle sich eine Papierkugel-Perle an wie Keramik, man könne sogar damit duschen gehen.

Schmuck war bei Weitem nicht das einzige, das kreative Köpfe in der Agora des Kinderhauser Bürgerhauses den vielen Besuchern anboten. Der Kreativmarkt im Frühjahr steht stets im Zeichen von Ostern: Somit gab es Eier in vielfältigen Variationen – mal mit filigranen Malereien, dann Eier aus edlem Porzellan oder glänzendem Metall. Es gab natürlich auch jede Menge Osterhasen.

„Dieses Mal haben wir 69 Aussteller”, berichteten die Organisatorinnen Heike Kinter und Ute Behrens-Porzky. Den Besuchern mache es jedes Mal wieder Spaß, auf dem Kreativmarkt zu stöbern, so Behrens-Porzky.

Stöbern konnte man auch am Stand von Elisabeth Klingseis. Sie verkaufte Taschen zu Gunsten des Projektes „Selma“, das sich um Frauen mit Behinderungen kümmert. „Ich konnte verschiedene Künstler ansprechen, die dann für uns die Taschen gestaltet haben”, berichtete die Projektleiterin durchaus stolz über das Projekt, das beim Frauensportverein angegliedert sei. Dabei seien wunderbare Unikate herausgekommen. Das Geld fließe in die Bildungsarbeit im Bereich Selbstbehauptung und Lernschwierigkeiten, so Klingseis.

Am Ende waren Ute Behrens-Porzky und Heike Kinter zufrieden mit dem Tag: „Es ist wirklich schön, dass der Kreativmarkt noch immer so viel Zuspruch hat.“ Es gebe ihn wohl schon seit über 25 Jahren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6529887?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker